Kein Spiel für Fussball-Ästheten

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen verlor eine kampfgeprägte Partie mit 1:0

 

Der heutige Gegner hiess AS Lecce und trägt seine Heimspiele in Biel aus. Der Platz entsprach nur den Mindestmassen und war zudem pickelhart. Beide Teams taten sich schwer gepflegten Fussball zu spielen und es wurde viel mit hohen Bällen operiert. Das Terrain liess den Ball immer wieder unvorhersehbar verspringen und so kam es zu vielen Fehlpässen. Flüssige Ballstafetten wurden kaum gezeigt und wenn der Ball schnell über drei oder gar vier Stationen lief wurde die Stafette oft durch ein rüdes Einsteigen gestoppt. Der Unparteiische lief in der ersten Halbzeit viel laufen und so schaukelten sich die Emotionen zunehmend hoch. Die Gäste verzeichneten im ersten Durchgang durch Kummer und Shabani zwei Grosschancen, welche aber beide ungenutzt blieben. Die Hausherren zeigten vor allem bei Standards Torgefahr, fanden ihren Meister aber stehts im sicher agierenden Baumann. So stand es 0:0 zur Pause.

 

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild wie im Ersten: Viele hohe Bälle, wenig gepflegtes Spiel, viele Fouls und kaum Chancen. In der 63. Minute waren es dann die Hausherren, die nach einem Eckball in Führung gingen und damit auch gleich das Spiel entschieden. Das Spiel plätscherte danach nur noch so dahin oder eher passender in dieser Situation, das spiel harzte dahin. Der Spielfluss hatte wohl Heute einen Ferientag eingezogen und so endete dieser Grottenkick mit einem schmeichelhaften 1:0 für die Hausherren.

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Unglückliche Nullpunkterunde

Heute empfing der FC Aarwangen den FC Roggwil zuhause im Hubel. Dieses Derby ist jeweils heiss umkämpft und deshalb standen über 120 Fussballbegeisterte mit hohen Erwartungen am Spielfeldrand.

Die Zuschauer mussten sich nicht lange gedulden, denn schon in der 3. Minute erschallte der erste Torjubel. Shabani spielte einen traumhaften langen Ball auf Rohrbach, dieser setzte sich auf der Seite durch und spielte den Ball zur Mitte. Der gut positionierte Moolan konnte zum 1:0 einschieben. Nun machte der FC Roggwil aber mächtig Druck. Nach einem Ballverlust der Gäste im Aufbau fasste sich Shabani ein Herz und zog aus der Distanz ab. Was für ein Sonntagsschuss! Die Kugel landete genau im Eck. Das Spiel war gerade mal 20 Minuten alt, als die Auswärtsmannschaft nach einer Standartsituation per Kopf zum 2:1 verkürzte. Die Roggwiler waren nun endgültig im Spiel angekommen und machten weiterhin mächtig Druck. Jedoch machte die Hintermannschaft der Aarwanger ebenfalls ihren Job und so stand es immer noch 2:1, als der Unparteiische zum Pausentee bat.

In der zweiten Hälfte zeigten die Gäste weiterhin Torwille. In der 50. Minute gelang ihnen schliesslich auch der Ausgleich. Nun war eine Reaktion der Aarwanger gefordert. Diese kam sechs Minuten später. Shabani legte sich den Ball nach einem Foul zurecht und nahm aus vielversprechender Freistossposition Anlauf. Zum zweiten Mal am heutigen Tag traf er das Leder optimal und erwischte den Keeper in der Torwartecke. Die erneute Führung war jedoch nicht von langer Dauer. Schon in der 68. Minute bejubelten die Roggwiler das 3:3. Kurz darauf  pfiff der Schiedsrichter erneut Freistoss für das Heimteam und dies widerum aus guter Position. Wer sollte sich den Ball  denn hinlegen, wenn nicht Shabani, welcher heute in Höchstform zu sein schien? Diesmal wollte er es zu genau machen und scheiterte am Pfosten. Von dort prallte der Ball direkt auf den Kopf von Rexhepi, welcher abgeklärt einnickte. Nach einem unnötigen Abwehrfehler konnten die Gäste erneut ausgleichen. Damit nicht genug! Dem FC Roggwil gelang in der 84. Minute sogar erstmals die Führung. Trainer Ledermann reagierte sofort und stellte auf eine Dreier-Verteidigung um. Die Aarwanger warfen in der Schlussphase alles nach vorne, was aber nichts mehr nützte. Schlussstand 4:5. Immerhin bekamen die vielen Zuschauer ein spannendes und Torreiches Fussballspektakel geboten und somit hat sich der Weg zum Fussballplatz wohl gelohnt.

Die Aarwanger waren spielfreudig, effizient im Abschluss, Zweikampfstark und Laufbereit. Alles in allem eine gute Leistung, welche eigentlich mindestens einen Punkt verdient hätte. Die zweite Mannschaft hat definitiv das Potential in der 4. Liga mitzuhalten. Jedoch muss die Konstanz verbessert und die Fehlerquote verringert werden um auch mit den Besten mithalten zu können.

 

Tore:

3‘ Moolan

14‘ Shabani

56‘ Shabani

74‘ Rexhepi

 

Hubel, Aarwangen: 123 Zuschauer

 

Bericht: Lukas Haldimann


Wichtige Punkte im ersten Heimspiel

 Der Start in die 4.Liga ist für den Aufsteiger aus Aarwangen geglückt. Die zweite Mannschaft gewinnt ihr erstes Heimspiel gegen den FC Lotzwil-Madiswil mit 3:1. In der Tabelle belegt das Zwöi, in dieser noch jungen Saison, den 8. Platz.

 

Was war denn das? Dachte sich wohl der eine oder andere Zuschauer an diesem warmen Sonntagmorgen im Hubel. Der FCA sah sich nämlich bereits in der ersten Spielminute,  durch eine Unstimmigkeit zwischen Torhüter und Verteidiger, in Rückstand. So hatte sich wohl die zweite Mannschaft den Start in ihr erstes 4.Liga Spiel nicht vorgestellt. Genügend Zeit für eine Reaktion blieb aber allemal. Die schnellen Flügelspieler der Lotzwiler machten es der Defensive des FCA aber wahrlich nicht leicht, operierten sie doch viel mit hohen Bällen in die Tiefe, welche sich oftmals zu gefährlichen Torchancen entwickelten. Doch die Aarwanger Truppe wollte sich heute im Derby, sicher nicht vorführen lassen. Es vermochten aber weder Schassberger in der 13 Minute per Kopf, noch Müller in der 22 Minute ebenfalls per Kopf, etwas Zählbares herauszuholen. Und auch der grossgewachsene Kummer konnte in der 37 Minute eine 1zu1 Situation nicht verwerten. Da ist für die 2. Halbzeit im Spielaufbau, wie auch im Abschluss, definitiv noch Luft nach oben.

Pausenstand 0:1.

 

In der zweiten Hälfte hatte das Heimteam schon wesentlich mehr vom Spiel. Man nahm Sich die Worte von Trainer Ledermann in der Pause zu Herzen und erhöhte die Kadenz der Angriffe. Und siehe da, in der 60 Minute bezwang S.Cucuzza, auf schöne Hereingabe von Debütant Shabani, den Lotzwiler Keeper aus kürzester Distanz. Elektrisiert von diesem Tor, nahm, der nun  läuferisch überlegene FCA, das Spiel in die eigenen Hände. Ein weit getretener Befreiungsschlag von Schassberger fand prompt den Weg zu Mittelstürmer Shabani, welcher kurzerhand die Verteidigung aushebelte und den Gästetorwart ein weiteres Mal hinter sich greifen liess. Nun standen die Zeichen gut für den ersten Sieg der Aarwanger Truppe in der 4.Liga. Kurz vor Spielende liess FCA Torhüter Baumann noch einigen Zuschauern die Sommerbräune aus dem Gesicht verschwinden, als er einen bereits gefangenen Ball wieder auf den Boden legte um diesen fest entschlossen wieder in die Hände zu nehmen. So gab es Freistoss für den Gegner aus 9 Meter Entfernung zum Tor. Noch gerade so, konnte der schlecht getretene Strafstoss, neben den Tor vorbei gelenkt werden. Dies war es gewesen der Derbysieg ist Tatsache. Techniker Müller aber hatte noch nicht genug. Er konnte in der 90 Minute von einem Abwehrfehler profitieren und den Ball zum 3:1 Endstand in die Maschen zirkeln.

 

Auch wenn der Start heute eher harzig war, kann man mit der Leistung insgesamt zufrieden sein. Einige Baustellen bleiben aber bestehen und müssen in den nächsten Trainings intensiv bearbeitet werden, damit man nächsten Sonntag im Derby gegen die zweite aus Roggwil gerüstet ist. Dieses Spiel findet am So, 02.09.2018 um 11:00 Uhr wiederum im heimischen Hubel statt. Die zweite Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung und zählt auch in nächsten Spiel auf euern Support.

 

Hubel, Aarwangen - 70 Zuschauer

Tore: 60` S.Cucuzza (Shabani), 83` Shabani (Schassberger), 90` Müller

Bemerkung: 86` Rexhepi (Gelb)

 

Bericht: Fabian Schassberger

 


FCA2 noch nicht auf 4. Liga Niveau angekommen

Standortbestimmung; der Aufsteiger aus Aarwangen steht zwischen 5. und 4. Liga. Die zweite Mannschaft gewinnt diskussionslos gegen Unterklassige, bekommt aber von 4. Ligisten deutlich seine Grenzen aufgezeigt.

Die Vorbereitung begann mit dem Subarucup in Balsthal. Die Aarwanger massen sich mit verschiedenen Solothurner 4.Liga-Mannschaften. Die Truppe aus dem Oberaargau zeigte phasenweise, dass sie mit dem Niveau der neuen Liga mithalten können. Über die volle Turnierlänge vermochte man aber nicht zu überzeugen und so belegte der FCA den vierten Rang an diesem Blitzturnier.

Eine Woche später folgte gegen Oensingen der zweite Test. Die Mannschaft hatte immer noch mit vielen Ferienabsenzen zu kämpfen und so kamen vier A-Junioren Spieler zum Einsatz. Die Jungs kämpften aber zum Schluss resultierte doch eine ernüchternde 7:1 Niederlage.

Gegen den Fünftligisten aus Rüttenen am folgenden Mittwoch zeigte die Mannschaft eine Reaktion. Verstärkt mit einzelnen Spielern der ersten Mannschaft konnte das Resultat vom letzten Test wiederholt werden, nur diesmal zu Gunsten der Aarwanger.

Der letzte Test vor dem ersten Meisterschaftsspiel wurde in Burgdorf absolviert. Der Gegner war bestens bekannt aus der letzten Spielzeit. Jedoch musste der FCA mit einer sehr dünn besetzten Ersatzbank und gleich fünf A-Junioren ran. Zudem hatte sich Burgdorf seit der letzten Saison noch zusätzlich verstärkt. Das Resultat, wessen Aussagekraft in Frage gestellt werden kann, war mit 11:0 sehr deutlich.

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen zeigte eine durchwachsene Saisonvorbereitung. Die Absenzenliste war durchgehend lang und so konnte die Stammelf kaum repräsentativ getestet werden. Nun sind die Jungs heiss auf den Saisonstart am 18.8. auswärts gegen Sumiswald.

 

Bericht: Jonathan Matzinger

 


Spannendes Meisterrennen in der 5. Liga

Im Hubel ist Feststimmung. Die Vorfreude auf das entscheidende Spiel ist förmlich greifbar. Nur noch ein Sieg trennt die zweite Mannschaft des FC Aarwangen vom 5.Liga-Meistertitel. Es ist eine Finalissima wie aus dem Bilderbuch; Tabellenerster gegen Tabellenzweiter. Viel Offensivspektakel, viel Kampf und viele Emotionen. Die Partie entwickelt sich aber denkbar schlecht und so läuft die Aarwanger Truppe einem 0:2 Rückstand hinterher. Dies wäre kein würdiger Abschluss für solch eine tolle Saison. Die Aarwanger kämpften sich zurück in die Partie und konnten eine Viertelstunde vor Schluss ausgleichen. Der Glaube an den Sieg war also zurück, falls er überhaupt je einmal weg war. Ein letztes Schlussfurioso wurde gezündet und die Partie wurde noch offensiver geführt. Plötzlich zappelte das Netz, jedoch nur das Aussennetz. Den Hausherren lief im Hubel die Zeit davon und so blieb es beim 2:2 Unentschieden im letzten Spiel der Saison gegen Burgdorf.

 

Nach einer Hinrunde mit maximaler Punkteausbeute startete die zweite Mannschaft des FCA als der gejagte Leader in die Rückrunde. Am ersten Spieltag fuhr man einen 13:0 Kantersieg ein und die Marschrichtung war klar. Am Ende der Saison will man ganz oben stehen. Es folgten aber stärkere Gegner und der FCA begann zu straucheln. Zuerst eine Derbyniederlage, gefolgt von zwei Unentschieden. Der bis dahin unangefochtene Tabellenführer schwächelte und dies ermöglichte dem zweitplatzierten SC Burgdorf aufzuschliessen. Gegen Ende der Saison legten die Aarwanger aber nochmals zu und so kam es zum entscheidenden Spiel gegen Burgdorf. Nach dem 2:2 Unentschieden hat es Burgdorf nun in den eigenen Füssen die nötigen vier Punkte in zwei Nachtragsspielen zu holen und so den FCA auf den zweiten Tabellenrang zu verweisen.

 

Die zweite Mannschaft darf zufrieden auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Am Ende der letzten Saison stand man noch weit im Tabellenkeller und nun konnte eine Mannschaft geformt werden, die mitten im Meisterrennen stand. Die Jungs wuchsen während dieser Saison zu einer Einheit zusammen und die Kaderbreite erlaubte leistungsadäquate Einwechslungen der Ersatzspieler. Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen bedankt sich bei den jeweils zahlreichen erscheinenden Matchbesuchern und bei ihren Sponsoren für die tolle Unterstützung und freut sich auf die neue Saison.

 

Bericht: J. Matzinger


Hoffnung zum Sofa-Meister

Eine umkämpfte und offensiv geführte Finalissima endet mit einem 2:2.

 

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen hatte die Möglichkeit, sich vor heimischem Publikum mit einem Sieg den Traum vom 5. Liga Titel zu erfüllen. Das Thermometer befand sich im sommerlichen Bereich und auch viele Zuschauer wollten sich weder das schöne Wetter noch diese Finalissima entgehen lassen.

 

Beide Teams legten sofort los und man merkte, dass es in dieser Partie um viel ging. Nach rund 10 Minuten waren es die Hausherren, die mit einer Doppelchance für Spektakel sorgten. Zuerst startete Schassberger in die Tiefe, jedoch scheiterte er aus aussichtsreicher Position am Schlussmann der Gäste. Beim darauffolgenden Angriff wäre auch der Torhüter chancenlos gewesen. Der Ball von Rohrbach klatschte aber an den linken Torpfosten. Kurz darauf schlug die alte Fussballweisheit zu: Wer die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten. Ein gut getimter Pass durch die Schnittstelle der Abwehr reichte und der SC Burgdorf konnte zur 0:1 Führung einschieben. Der FCA suchte eine schnelle Antwort. Doch auch der eingewechselte Kummer konnte das Score nicht zu Gunsten des Heimteams ändern und so ging man mit einem 0:1 in die Pause.

 

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff wurde die Mission Titelgewinn zur Herkulesaufgabe. Die Gäste konnten nach einer Flanke und einem kuriosen Luftzweikampf auf 0:2 davonziehen. Das Heimteam zeigte aber Moral und mit der Unterstützung der zahlreichen Heimfans konnte der Anschlusstreffer zum 1:2 erkämpft werden. Ein langer Ball fand in der 60. Minute den freistehenden Kummer, welcher nun auch das erste Tor für das Heimteam erzielen konnte. Das Spiel entwickelte sich immer mehr zum Offensivspektakel. Die Aarwanger mussten noch zwei Treffer erzielen und warfen alles nach vorn. So hatten die Burgdorfer immer wieder Raum um ihr schnelles Angriffsspiel zu lancieren. Das Aussennetz zappelte und das Torgehäuse schepperte gleich mehrmals auf beiden Seiten. Müller brachte dann in der 75. Spielminute definitiv den Glauben an einen Heimsieg zurück. Nach einem kurzen Pass von Moolan drosch er den Ball aus gut 18 Meter in die Maschen. Das Heimteam war bis zum Schluss bemüht den Ball zum erlösenden 3:2 über die Linie zu kriegen, jedoch brachte auch die Schlussoffensive nicht den gewünschten Erfolg und so schrammten die Aarwanger knapp am vorzeitigen Meistertitel vorbei. Jetzt bleibt das Hoffen auf Schützenhilfe aus Langnau oder Wynau, um am Ende der Saison doch noch ganz oben an der Tabelle zu stehen.

 

Die Aarwanger zeigten eine solide und kämpferische Leistung. So resultierte, aus einem Spiel in dem alles möglich war, ein leistungsgerechtes Unentschieden. Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück und bedankt sich bei ihren Fans für die zahlreiche Unterstützung und die tolle Kulisse.

 

Hubel, Aarwangen: 221 Zuschauer

Tore: 60’ Kummer, 75’ Müller

 

 

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Es kommt zur Finalissima

Die zweite Mannschaft gewinnt das Auswärtsspiel gegen den SC Wynau mit 0:2. Somit kann der FCA diesen Samstag den Aufstieg in die 4.Liga aus eigner Kraft bewerkstelligen.

 

Ein leichter Regenschauer netze zu Beginn der Partie den Rasen in Wynau und schuf so optimale Bedingungen für den nächsten Sieg der Aarwanger Truppe. In der Anfangsphase ging es gleich zur Sache, so wie man es von einem Derby erwarten kann. Der FCA mit gutem Spielaufbau und taktischem Geschick, konnte bereits nach 23 Minuten in Führung gehen. Der schnelle Rohrbach setzte sich über die rechte Seite durch und legte den Ball in die Mitte auf Kummer. Dieser konnte den Ball zum 0:1, gerade noch so über die Linie zirkeln. Hinten standen die Aarwanger recht solide und liessen wenig Chancen zu. In der 35 Minute konnte Moolan mit einem herrlichen Sonntagsschuss das Score auf 0:2 erhöhen. Vor der Pause war es wieder Rohrbach, welcher den Ball in den Strafraum spielte, diesmal resultierte aber kein Tor, da Schassberger das Leder über die Latte beförderte. Pausenstand so 0:2.

 

In der zweiten Hälfte lief nun vieles für die Aarwanger. Man sah schöne Kombinationen und Bälle in die Tiefe. Es vermochte aber im Abschluss nicht mehr viel zu gelingen. Weder Freistossspezialist Moolan, noch Techniker Müller vermochten etwas Zählbares herauszuholen und das Spiel zu entscheiden. So gehörte die entscheidende Szene, in der zweiten Halbzeit der Defensive des FCA. Zuerst war es Barki welcher schnell reagierte und das Geschoss der Wynauer parierte, anschliessend musste sich Verteidiger Matzinger gleich zwei Mal auf der Linie in den Schuss legen, um den Aarwangern die Null zu retten. Wohl eine Schlüsselszene in diesem Game. 

 

Bis zum Schlusspfiff war nicht mehr lange zu spielen und so konnte die Aarwanger Truppe eine heisse Schlussphase umgehen. Endstand nach 90 Minuten: 0:2.

Nun empfängt der FCA zuhause den FC Burgdorf zur Finalissima im heimischen Hubel. Das Spiel findet statt am Sa, 26.05.2018 um 14:00 Uhr. Die zweite Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung bei diesem entscheidenden Spiel.

 

Einschlag, Wynau - 30 Zuschauer

Tore: 23‘ Kummer, 34‘ Moolan

 

Bericht: Fabian Schassberger


Mit angezogener Handbremse zum nächsten Remis

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen kommt in Schönbühl gegen einen soliden Gegner nicht über ein 2:2 Unentschieden hinaus.

 

Der FCA startete, wie auch zuletzt gegen Oberburg, schlecht in die Partie. Nach nur 6 Minuten kam es zu einem Missverständnis zwischen Abwehrspieler und Torhüter und so nahmen die Hausherren das Geschenk dankend an. Nur wenig später haderten die Aarwanger mit dem Unparteiischen, da ein Handspiel im Strafraum nicht geahndet wurde. Über weite Strecken neutralisierten sich die Teams in der ersten Halbzeit gegenseitig und es kam kaum zu gefährlichen Strafraumszenen. Oft war ein Versuch aus der zweiten Reihe unpräzis und ungefährlich oder bei einem Flankenball war in der gefährlichen Zone niemand präsent.

 

In der Pause wurde das System leicht offensiver ausgerichtet. Es dauerte gerade mal zwei Minuten und schon trug die Umstellung Früchte. Nach einer Ecke war es Müller, der zum 1:1 Ausgleich traf. 8 Minuten später waren es aber wieder die Gäste, die sich im Geschenkeverteilen übten. Die Mauer liess einen Freistoss passieren, welcher die erneute Führung für das Heimteam bedeutete. Daraufhin kamen die Aarwanger etwa im Zehn-Minuten-Takt zu Grosschancen, jedoch vermochte Ulrich erst in der 92' Spielminute noch etwas Zählbares herausholen und so stand es am Ende 2:2.

 

Tore: 47'Müller, 92'Ulrich

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Etwas vom Weg abgekommen

Die zweite Mannschaft lässt erneut Punkte liegen. Sie muss sich im heimischen Hubel gegen den FC Gerzensee mit einem 1:1 Unentschieden begnügen. Die Aarwanger stehen im Moment trotzdem noch an der Tabellenspitze, dies aber nur da der zweitplatzierte FC Burgdorf, noch zwei Spiele weniger auf dem Konto hat.

 

Bereits in der dritten Minute ging das erste Raunen durch die Menge. Nicht etwa weil der Tabellenführer erneut zugeschlagen hat, nein, sondern weil der Schiedsrichter auf dem Elfmeterpunkt zeigte. Leider auf Seiten der Aarwanger. Torhüter Baumann war dem platzierten Penalty nicht gewachsen und so stand es schon früh 0:1. Das Heimteam liess sich aber nicht aus dem Konzept bringen und liess die Bälle gekonnt in den eigenen Reihen hin und her laufen. Im Abschluss fehlte aber oft der letzte Schritt Richtung Tor, oder aber auch das letzte Quäntchen Glück. So auch in der Mitte der ersten Hälfte, als ein offensichtliches Handspiel im Strafraum der Gäste nicht geahndet wurde. Der Referee entschuldigte sich in der Halbzeitpause noch für seine Fehlentscheidung, dies nützte dem FCA logischerweise wenig, aber trotzdem eine nicht alltägliche Geste des Unparteiischen. Pausenstand somit 0:1.

 

Pausensponsoring:

Düby AG Spezialitäten, Langenthal

Besten Dank für die gesponserten energiereichen Produkte für vor, während und nach dem Spiel.

 

Die zweite Hälfte begann schon wesentlich besser als die erste. Der Ball befand sich oftmals im Strafraum des Gegners, aber ein Tor vermochte bis in die 72. Spielminute nicht zu resultieren. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ dachte sich wohl auch Rexhepi. Er drückte im Strafraum einfach mal ab und das Leder fand, wenn auch durch grosse Hilfe des Gegners, den Weg ins Tor. In der Defensive lief heute auch nicht alles nach Plan. Baumann wurde immer wieder sehr forsch durch den Gegner angegangen, so dass er sich mehrere Blessuren zuzog, welche Ihn aber nicht hinderten bis zum Ende durchzubeissen (Es gab kein Ersatztorhüter). Zum Glück, muss man im Nachhinein sagen, denn in der 83. Minute konnte er mit einer Glanzparade die Aarwanger im Game halten. Kurz vor Spielende hätte man bei einem Haar noch den Siegestreffer erzielen können. Verteidiger Matzinger spielte einen Ball mit seinem schwachen Fuss (er hat keinen schwachen Fuss) nach vorne auf den grossgewachsenen Haldimann. Dieser traf den Ball per Kopf nicht sauber und so landete er eineinhalb Meter (es wird von weniger ausgegangen) vor dem Tor, direkt vor den Füssen von Tellenbach. Dieser war mit den Gedanken wohl noch an den Biertagen in Solothurn und  beförderte den Ball, wie dort auch üblich, steil nach oben. Es wollte einfach nicht sein und so war man schon fast froh, als der Referee den Schlusspfiff ertönen liess.

 

Auch wenn aufgrund vieler Verletzten die Vorzeichen für das Spiel nicht besonders gut standen, entsprach das Gezeigte sicherlich nicht dem Können der Aarwanger Truppe. Bis jetzt durfte, aber ab jetzt muss man gewinnen um die Tabellenspitze nicht dem FC Burgdorf zu überlassen. Das nächste Spiel findet am Sa, 05.05.2018 um 14:00 Uhr im heimischen Hubel gegen den FC Blau-Weiss Oberburg statt. Die zweite Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung und zählt auch in nächsten Spiel auf euern Support.

 

Hubel, Aarwangen - 50 Zuschauer

Tore: 73` Eigentor (Abschluss Rexhepi)

 

Bericht: Fabian Schassberger


Erster Stolperer der Saison

Der FCA II lässt erstmal Punkte liegen und dies ausgerechnet zu Hause gegen den Lokalrivalen aus Steckholz. Das Derby geht mit 2:3 verloren.

 

Das Heimteam startet gut in die Partie. Nach nur vier Minuten kommt Kummer im gegnerischen Strafraum zu Fall und der Referee zeigt zurecht auf den Punkt. Der Gefoulte tritt gleich selbst an und trifft abgeklärt zur Führung für den FCA. Danach sind sehenswerte Aktionen eher Mangelware und Meinungsverschiedenheiten mit dem Unparteiischen dominieren das Geschehen. In der 39. Minute ist es dann aber Moolan, der nach einem flüssigen Angriff das Skore auf 2:0 erhöht.

 

Nach dem Seitenwechsel erwischen die Gäste den besseren Start. Nur zwei Minuten nach dem Anpfiff können sie einen Abpraller zum 2:1 verwerten. Eine Viertelstunde später wird die Partie nach einer weiteren umstrittenen Szene nicht unterbrochen und den Gästen gelingt gegen die kurz unsortierte Abwehr der 2:2 Ausgleich. Als dann nur drei Minuten später ein Ball in der Aufbaubewegung verloren geht, nehmen die Gäste dankend an und markieren zum 2:3. Daraufhin versuchen die Hausherren noch einmal alles um die drohende erste Saisonniederlage abzuwenden. Mehr als ein paar hochkarätige Chancen und ein umstrittenes Handspiel im Gäste-Strafraum schauen dabei aber nicht heraus und so verliert der Leader aus Aarwangen das Derby gegen Steckholz mit 2:3.

 

Tore: 4’ Kummer (E.), 39’ Moolan

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Arbeitssieg im Emmental

Im zweiten Spiel der Rückrunde spielte die zweite Mannschaft auswärts gegen den FC Langnau. Ein umkämpftes Spiel, welches die Aarwanger mit 1:3 für sich entschieden.

 

Es waren, wie schon oft in dieser Saison, die Aarwanger, welche die Startphase dominierten. Das Game war erst 8 Minuten alt, da zappelte der Ball das erste Mal im Tor des FCL. Moolan bekam in der 2. Reihe freies Schussfeld und konnte so den schlecht stehenden Torhüter überlisten. Kurz darauf eine ähnliche Situation. Schassberger konnte von einem Abpraller an der Strafraumgrenze profitieren und den Ball in die linke obere Ecke zirkeln. Somit stand es nach 14 Spielminuten bereits 0:2. Das Spiel war aber nicht so einseitig wie man jetzt meinen könnte, nein. Von Langnau kam wesentlich mehr Gegenwehr, als dies noch gegen Wyssachen der Fall war. So musste die Aarwanger Truppe immer wieder, auch in der Defensive auf der Hut sein. In der 40. Minute wurde Ulrich durch die Gasse angespielt und hat in der Folge aus dieser umstritten Offsideposition das Maximale herausgeholt; das 0:3 kurz vor der Pause.

 

Pausensponsoring:

Düby AG Spezialitäten, Langenthal

Besten Dank für die gesponserten energiereichen Produkte für vor, während und nach dem Spiel.

 

In der zweiten Halbzeit sorgte dann vor allem eine Szene für aufsehen. In der 56. Minute wurde die Aarwanger Abwehr überlaufen und es kam zu einer 1 zu 1 Situation; Stürmer gegen Torhüter. FCA Torhüter Baumann wusste sich nicht recht zu helfen und grätschte den Stürmer ausserhalb des Strafraums einfach mal um. Grundsätzlich gibt es hier nichts ausser die Ampelkarte, aber der Schiedsrichter entschied sich zum Erstaunen aller, nur für Gelb. Da war man mehr als nur mit einem blauen Auge davongekommen. Glück für den FCA. Der aus dem Foulspiel resultierende Freistoss wurde aber nicht gefährlich und ging weit am Tor vorbei. Der Spielaufbau und das Ballhalten wollten heute nicht richtig funktionieren. So kam es, dass man oft im Mittelfeld hängen blieb. So auch in der 72. Minute als sich der FCL Stürmer über die linke Seite durchsetzen konnte und den Langnauern mit dem 1:3 neue Hoffnung schenkte. Die Schlussphase gehörte nun auch dem Team aus dem Emmental, welches noch die eine oder andere gefährliche Chance kreieren konnten. Mehr als ein Tor vermochte aber nicht zu resultieren. So blieb es beim 1:3 Endstand für den FCA.

 

Das Spiel gestaltete sich wie erwartet schwer und man musste sich diesen Sieg wirklich hart erarbeiten. Durch viel Laufarbeit und hoher Konzentration konnte die Führung aber über die Zeit gebracht werden. Im nächsten Spiel empfängt der FCA zuhause den FC Steckholz. Das Spiel findet am Sa, 21.04.2018 um 14:00 Uhr auf dem Hubel statt. Die zweite Mannschaft bedankt sich für die mitgereiste Unterstützung und freut sich auch im nächsten Spiel, auf diese zählen zu dürfen.

 

Moos, Langnau - 40 Zuschauer

Tore: 8‘ Moolan, 14‘ Schassberger, 

40‘ Ulrich

 

Bericht: Fabian Schassberger


Den Rhythmus nicht verloren

Im ersten Spiel der Rückrunde empfing die zweite Mannschaft das Team des FC Wyssachen II. Sie konnte ihr Heimspiel ohne wenn und aber mit 13:0 gewinnen. Es war der höchste Sieg der laufenden Saison für die Aarwanger Truppe.

 

Das Fussballwetter konnte mit Sonnenschein und 20 Grad nicht besser sein. Nur die Unterlage liess zu wünschen übrig. Aber dies ist man sich im Hubel ja gewohnt, kein Sonntagsrasen zu besitzen. Die Startphase war, wie zu erwarten, zuerst ein gegenseitiges abtasten. Jedoch nahmen die Aarwanger das Spiel schnell in die Hände und so konnte Ulrich bereits in der 8 Minute das erste Ausrufezeichen setzen und nach einem Eckball das 1:0 erzielen. Dies war sozusagen der Anfang vom Ende für die Wyssacher. Nun ging es Schlag auf Schlag. In der 11 Minute überrante Bohnenblust die Abwehr und konnte zum 2:0 einschieben. Es folgte das 3:0, 4:0 und 5:0 durch Ulrich in der 17, 25 und 28 Minute. Somit war der Hattrick innerhalb vom 11 Minuten Tatsache. Nach dem 2:0 konnte Bohnenblust auch noch das 6:0 erzielen und auch Molan konnte sich per Kopf zum 7:0 auch noch in die Torschützenliste eintragen lassen. Es folgte nun bereits das fünfte(!) Tor von Ulrich in der 37 Minute zum 8:0. Zur Pause konnte sich auch noch Flügelläufer Chien feiern lassen, welcher den Ball zum 9:0 Pausenstand einschob. 

 

Pausensponsoring:

Düby AG Spezialitäten, Langenthal

Besten Dank für die gesponserten energiereichen Produkte für vor, während und nach dem Spiel!

 

In der zweiten Halbzeit ging es für Wyssachen nur noch darum, das Spiel über die Zeit zu bringen. Für die Aarwanger darum, den Kasten frei zu halten und trotz der hohen Führung noch geordneten Fussball zu spielen. Die zweite Mannschaft konnte das Tempo aufrecht erhalten und immer wieder durch die Abwehr durchbrechen. So auch Kummer, welcher in der 58 Minute nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Der so gesprochene Elfmeter verwerterte er gekonnt zum 10:0. Nach guter Vorlage von rechts aussen konnte Neukomm den Torhüter überlisten und das 11:0 erzielen. Auch Schassberger gelang in der 66 Minute, nach Fehlversuchen von Kummer und Chien, noch ein Tor zu erzielen. Danach nahmen die Aarwanger sichtbar das Tempo raus und auch die Konzentration liess nach. So kam der SC Wyssachen fast zum ersten Mal in diesem Spiel gefährlich vors Tor. Baumann konnte aber den Ball gerade zwei Mal parieren und so die Null halten. Beinahe auf den Schlusspfiff gelang Kummer auch noch ein zweites Tor. Er konnte per Kopf zum 13:0 Schlussstand einnicken.

 

Der Sieg der Aarwanger war zu keiner Zeit gefährdet. Das Team aus Wyssachen war aber, wie auch in der Vorrunde, kein wirklicher Gradmesser. Die kommenden Spiele werden sicher anspruchsvoller als dieses. Im nächsten Spiel trifft der FCA auswärts auf den FC Langnau II. Das Spiel findet am Sa, 14.04.2018 um 18:15 Uhr auf dem Fussballplatz Moos statt. Die zweite Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung.

 

Hubel, Aarwangen - 70 Zuschauer

Tore: 

8‘/ 17‘/ 25‘/ 28‘/ 37‘ Ulrich, 

11‘/ 29‘ Bohnenblust, 

30‘ Molan, 

45‘ Chien,

58‘(Penalty)/ 89‘ Kummer, 

62‘ Neukomm, 

66‘ Schassberger

 

Bericht: Fabian Schassberger


Remis im zweiten Testspiel

Letzten Sonntag kam es zur Neuauflage des Testspiels gegen das Team Grauholz. Im zweiten Versuch gelang es der zweiten Mannschaft des FC Aarwangen das Resultat schon etwas positiver zu gestalten und so reichte es diesmal zu einem 3:3 Unentschieden.

Die grösste Änderung im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen war der gefühlte Temperaturanstieg um 20 Grad und die stärker besetzte Reservebank der Gäste, ansonsten änderte sich nicht sehr viel. Das Heimteam ging wieder mit 1:0 in Führung, obwohl sie diesmal in der Startphase bedeutend mehr Chancen der Aarwangener zulassen mussten als noch im letzten Spiel. Doch nach gut einer halben Stunde trug die gefällige Spielweise der Aarwangener Früchte und so konnte Bohnenblust mit einem Doppelschlag die Partie drehen. Besonders das Flügelspiel und das konsequente Nachsetzen der Gäste vermochte zu überzeugen.

Nach der Pause kamen die Hausherren besser in die Partie zurück, dennoch konnten die Aarwangener mit schnellem Umschalten immer wieder für Torgefahr sorgen. So entwischte Neukomm, nach einem starken Steilpass von Chien, der Abwehr und konnte mühelos den Torwart zum 1:3 ausspielen. Das Spiel behielt seinen Testspielcharakter. Dies zeigte sich einerseits an den vielen Wechseln und andererseits am zaghaften Zweikampfverhalten. Doch je länger die zweite Hälfte andauerte desto mehr zeichnete sich ein Anschlusstreffer des Heimteams ab. In der 60. Minute war es dann soweit und die Anzeigetafel zeigte den Spielstand von einem nicht unverdienten 2:3 an. Kurz vor Schluss gelang dem Heimteam gar noch der Ausgleich.

Alles in allem zeigten die Aarwangener eine über weite Strecken ansprechende Leistung, welche vor allem im Zweikampfverhalten und in der Chancenauswertung noch Steigerungspotential hatte.

 

Am 7. April ist Rückrundenstart im Hubel, wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung.

 

Tore: 32’, 36’ Bohnenblust 55’ Neukomm

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Erste Standortbestimmung in arktischer Kälte

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen verliert trotz solider Leistung, beim oberklassigen Team Grauholz mit 3:2.

Das Thermometer tauchte unter den Gefrierpunkt aber auf dem Kunstrasen in Zollikofen rollte der Ball schon wieder. Der FCA bestritt sein erstes Testspiel gegen den Viertligisten aus Zollikofen. Die beiden Teams fanden zügig in die Partie wobei das Heimteam noch einen Hauch schneller den Tritt fand. So konnte Baumann einen hohen Ball im fünf Meterraum nicht kontrollieren und die Hausherren mühelos zum 1:0 einnicken. Nach gut zwanzig gespielten Minuten setzten die Gäste durch einen Lattenknaller von Rexhepi ein erstes Ausrufezeichen. Nach einem herrlich getretenen Freistoss durch Schassberger, war es eben dieser Rexhepi, welcher wohl auf Grund seiner Winterbekleidung den Ball aus nächster Nähe über die Querlatte köpfte. Nur gerade 5 Minuten später konnte er aber aus der Distanz den fälligen Ausgleich zum 1:1 markieren. Die Aarwangener liessen nicht locker und kamen durch Rohrbach und Müller zu weiteren guten Möglichkeiten. Trotzdem ging man mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel waren es wieder die Gäste die besser ins Spiel fanden und so stand es nach nur sechsundvierzig Minuten 2:1. Der Stürmer schien eigentlich abgedrängt und die Aktion schon gelaufen als dieser plötzlich durch einen Heber die weite Torecke fand. Auf der anderen Seite war es Chien, der nach einer passgenauen Hereingabe von Ulrich, aus nächster nähe am glänzend reagierenden Schlussmann der Hausherren scheiterte. Kurz danach stand Chien wieder im Mittelpunkt. Diesmal aber im gegenüberliegenden Fünfmeterraum, als eine direkt verwandelte Ecke das Heimteam jubeln liess. Danach rafften sich die Gäste nochmals zusammen und nahmen die Partie wieder in die Hand und wurden in der dreiundachtzigsten Minute für Ihren Aufwand belohnt. Der Auffällige Ulrich traf erwischte mit seinem Abschluss aus der zweiten Reihe den Torhüter und so stand es nur noch 3:2. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr. Ausser der Unparteiische hätte die Partie noch wenige Sekunden länger laufen lassen, dann hätte sich wohl auch noch Schassberger in die Torschützenliste eintragen lassen können, aber das Leben ist halt kein Konjunktiv.

So verlor die zweite Mannschaft des FC Aarwangen ein wenig unglücklich mit 3:2. Im Laufe der weiteren Vorbereitung bleibt den Jungs noch Zeit, weiter hart zu trainieren und beim zweiten Aufeinandertreffen mit dem Team Grauholz die zu hohe Fehlerquote zu reduzieren. Zuerst steht aber der nächste Test am 15. März gegen Wangen an.

 

Tore: 31’ Rexhepi, 83’ Ulrich

Bericht: Jonathan Matzinger

 


Lehrreiches Spiel

Die zweite Mannschaft bleibt weiterhin ungeschlagen. Sie gewinnt auswärts gegen den FC Blau Weiss Oberburg in einem umkämpften Spiel mit 1:3 und schliesst die Vorrunde an der Tabellenspitze ab.

 

Entgegen der Erwartung spielten die Oberburger zu Beginn der Partie nicht etwa defensiv auf, sondern starteten gleich nach vorne durch und brachten die Aarwanger arg in Bedrängnis. Vor allem die Abwehr bekundete grosse Mühe dem Heimteam entgegen zu halten. So kam es, dass in der 25` Minute, ausgelöst durch ein verlorenes Dribbling in der Abwehr, der Ball den Weg ins Tor der Gäste fand. Nun war man gespannt ob und wie die Aarwanger Truppe auf den ungewohnten Rückstand reagieren konnte. Es wurde versucht mit schnellem Passspiel das Heimteam laufen zu lassen, dies zeigte sich aber nicht als die richtige Methode, denn die Oberburger spielten sehr Körperbetont und konnten so ein geordnetes Passspiel unterbinden.

Man fand in der ersten Hälfte einfach nicht die richtige Taktik gegen die Oberburger und sah sich zur Pause mit 1:0 in Rückstand.

 

In der Pause motivierte sich die Aarwanger Truppe nochmals gegenseitig und versprach sich, heute nicht umsonst ins Emmental gefahren zu sein. Und siehe da, die Aarwanger konnten auch kämpfen und boten den Oberburgern nun die Stirn. In der 60` Minute wurde Kummer vom Abwurf des FC Blau Weiss Torhüters getroffen und die Kugel fand prompt den Weg ins Tor. Ein sehr glückliches Ausgleichstor für den FCA. Die Aarwanger Truppe konnte den Gegner nun mehrfach zu Fehlern zwingen. So auch in der 70` Minute als ein Eckball von Bohnenblust den weg via Blau Weiss Verteidiger ins Tor zur 1:2 Führung für die Gäste fand. Und vom Glück wurde weiter Gebrauch gemacht. Matzinger konnte einen rollenden Ball gerade noch auf der Torlinie ins Seitenaus befördern und so die Aarwanger Führung sichern. In der 82` Minute konnte sich Ulrich in der Mitte durchsetzen und den Heimtorhüter ein drittes Mal hinter sich greifen zu lassen. Schlussresultat nach 90` Minuten somit 1:3.

 

Das Spiel war zum Schluss, wenn auch etwas glücklich, gewonnen, aber mit dem Fazit, dass es ohne Kampf und Einsatz gegen keinen Gegner reichen wird. Dieses Spiel war sicherlich eine wichtige Lehre für den weiteren Saisonverlauf in der Rückrunde. Das nächste Spiel findet erst im neuen Jahr statt und zwar voraussichtlich am Sa. 07.04.2018 um 14:00 Uhr im heimischen Hubel gegen den SC Wyssachen. Ein grosses Dankeschön nun auch an alle Zuschauer, welche uns in der Vorrunde bei Heim- wie auch Auswärtsspielen immer wieder unterstützt haben. Die zweite Mannschaft hofft, auch in der Rückrunde auf Euren Support zählen zu dürfen.

 

Fussballplatz Oberburg, 40 Zuschauer

Tore: 60` Kummer, 70` Eigentor Oberburg, 82` Ulrich

 

Bericht: Fabian Schassberger


FCA bestätigt Formstärke und überwintert auf Platz eins!

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen gewann mit 4:0 und kann nun bis zum Ende der Hinrunde nicht mehr von der Leaderposition verdrängt werden.

 

Es lag etwas in der Luft an diesem Samstag. Noch ein Sieg und man kann als Leader überwintern. Die Aarwangener Truppe war fest entschlossen, sich die nötigen drei Punkte auf dem Konto gutschreiben zu lassen. Alles war bereit für diesen Spitzenkampf gegen den Tabellen-Dritten aus Gerzensee.

 

Das Heimteam kam besser in die Partie und so war es Neukomm der es nur knapp verpasste, eine Hereingabe zur frühen Führung zu verwerten. Die Aarwanger zeigten von Beginn weg wer der Herr im Haus ist und setzten mächtig Druck auf. Nach 16 Minuten wurde man für den aktiven Start belohnt und durch einen leicht abgefälschten Distanzschuss von Mumenthaler fand der Ball zum ersten Mal den Weg in die Maschen. Daraufhin zeigten sich auch die Gäste vereinzelt gefährlich vor dem Aarwanger Strafraum. Defensiv liess der Tabellenführer aber kaum etwas zu und wenn es dann doch gefährlich wurde, meist nur, weil man sich selbst mit ungenauen Pässen aus der Defensive in Schwierigkeiten brachte. Der FCA behielt aber während der ersten Hälfte weitgehend die Oberhand und kam immer wieder zu guten Chancen. In der 41. Minute zog Moolan am Sechzehner entlang und setzte Neukomm ein, welcher den Torhüter frech umspielte und zum 2:0 einnetzte.

 

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie schon in der Ersten. Man hatte die Partie im Griff und kam immer wieder zu gefährlichen Abschlussmöglichkeiten. Der zweite Spielabschnitt war 17 Minuten alt, als der eingewechselte Kummer das Heimteam zum dritten Mal jubeln liess. 8 Minuten vor Schluss startete Neukomm in die Tiefe, wurde herrlich bedient und schloss gegen die Laufrichtung des Keepers ab. Dieser zeichnete sich mit einem starken Reflex aus, jedoch musste er sich gegen den heranbrausenden Chien geschlagen geben, welcher den Abpraller souverän versenkte. Daran konnte auch die Grätsche des nahestehenden Abwehrspielers nichts mehr ändern und so Markierte dieses Tor den Schlusspunkt einer anschaulichen Partie.

 

Alles in allem war es ein diskussionsloser Sieg, der auch in dieser Höhe absolut gerechtfertigt ist. Die Aarwanger stellten ein weiteres Mal ihren Torhunger unter Beweis und brachten die Gästeabwehr immer wieder in Verlegenheit. Einzig an der Angriffsauslösung über die Verteidigung und dem einfachen, schnellen aber sehr effektiven Kurzpassspiel kann noch ein wenig geschliffen werden.

 

Hubel, Aarwangen: 85 Zuschauer

Tore:16’ Mumenthaler, 41’ Neukomm, 61’ Kummer, 82’ Chien

Matchbericht Jonathan Matzinger


Arbeitssieg beim Tabellendritten

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen entschied ein zähes Spiel mit 2:4 für sich und konnte somit mit drei Punkten im Gepäck nach Hause reisen.

 

Die Startphase war eher zaghaft umso weniger aber das Auftreten des Schiedsrichters. Dieser trug sein Kartenspiel etwas gar locker mit sich, was auf beiden Seiten hin und wieder für grosses Unverständnis sorgte. Nach dreissig Minuten und kaum nennenswerten Aktionen stand es dann plötzlich 0:1 für die Gäste aus Aarwangen. Balucic brachte den Ball aus dem Halbfeld in den Sechzehner wo der zu bodengehende Kummer irgendwie das erste Tor markierte. Nur drei Zeigerumdrehungen später konnte Rohrbach mit starkem Durchsetzungsvermögen einen zweiten Treffer nachlegen. Ansonsten plätscherte ein umkämpftes Spiel in dieser ersten Halbzeit etwas vor sich hin. Der Hauch von Torgefahr kam höchstens bei Standards oder Distanzversuchen auf. Bei eben so einem Abschluss aus der zweiten Reihe schepperte es mächtig am Steckholzer Gehäuse als Rexhepi nur die Latte traf.

 

In der zweiten Hälfte liessen aber die Highligts nicht lange auf sich warten. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte Müller einen herrlich getretenen Freistoss aus gefährlicher Position zum zwischenzeitlichen 0:3. Nur kurz später liessen sich die manchmal unsortierten Gäste durch einen schnell vorgetragenen Angriff überraschen und Steckholz markierte den Anschlusstreffer zum 1:3. In der 55. Spielminute war es dann Müller der die Vorentscheidung mit einem ihm zugesprochenen Strafstoss auf dem Fuss hatte. Dieser scheiterte aber am stark reagierenden Heimtorhüter. Die nächste gefährliche Aktion entstand wieder aus einer Standartsituation. Müller und Kummer glänzten mit einer Freistossvariante, welche ihre Krönung durch einen Kracher von Abschluss ins Lattenkreuz fand. Kurz später zeigte der Unparteiische zum zweiten Mal an diesem Nachmittag auf den Punkt, diesmal aber auf der anderen Seite. So kam es, dass das Heimteam sich zum zweiten Mal mit einem Anschlusstreffer zurück in eine entschieden geglaubte Partie kämpfte. Von nun an warf das Heimteam für die Schlussphase nochmals alles nach vorne. Dies gab dem FCA Raum zum kontern und die Partie definitiv zu entscheiden. Jedoch gelang es weder den Gästen noch dem Heimteam das Runde ins Eckige zu zimmern und so blieb es beim Stand von 2:4.

 

Einmal mehr ist es den Aarwangener nicht gelungen die Partie über die volle Distanz im Griff zu haben. Die Leistung in den engen Platzverhältnissen war dennoch über weite Strecken solide und zum Schluss zählt, dass man mit den nächsten drei Zählern auf der Siegerstrasse verweilt. Die nächste Partie wird am 30.9. vor Heimischem Publikum im Hubel ausgetragen.

 

Hübeli, Steckholz: 35 Zuschauer

 

Tore: 30’/68’ Kummer, 33’Rohrbach, 48’Müller

 

Jonathan Matzinger


3 Punkte mit Verbesserungspotenzial

Zu Ihrem fünften Meisterschaftsspiel empfing die zweite Mannschaft zuhause den FC Langnau II. Der FCA konnte in einem umkämpften Spiel einen 6:4 Sieg einfahren und verweilt weiter auf dem ersten Tabellenplatz.

 

Diesmal wollte der FCA die Startphase keinesfalls verschlafen und ging hoch motiviert auf den Platz. Die Wetter- wie auch die Platzbedingungen waren jedoch alles andere als optimal, aber immerhin hörte es zum Anpfiff auf zu regnen. Die Startphase misslang wie auch im letzten Spiel komplett. Nach nur 5` Minuten ging der FC Langnau durch ein Abstaubertor bereits in Führung. Torhüter Isufi konnte den Ball nicht richtig fangen und liess ihn abprallen, so konnte der FCL-Stürmer den Ball nur noch einschieben. Der FCA somit das erste Mal in dieser Saison im Rückstand. Es gab zu Spielbeginn einfach noch zu viele Unstimmigkeiten in den Reihen des FCA. Dies besserte sich aber in der 19` Minute. Zuerst wurde Kummer im Strafraum von den Beinen geholt, anschliessend verwandelte Aeschlimann den zugesprochenen Penalty souverän zum 1:1. Und auch die nächste Aktion gehörte wiederum Aeschlimann, welcher sich über die rechte Seite durchsetzen konnte und den Ball in die Mitte zu Hanimann spielte, welcher den Torhüter entgegen der Laufrichtung in der linken unteren Ecke erwischte. Neuer Spielstand 2:1. Die zweite Mannschaft konnte nun endlich auch aktiv am Spielgeschehen teilnehmen und einige Chancen kreieren. In der 23` Minute war es Bohnenblust, welcher das Leder aus einer Freistosssituation an die Latte hämmerte und nur drei Minuten später traf Aeschlimann auch nur Aluminium. Hier hatte der FCL Schwein gehabt. Ein hartes einsteigen von Balucic in der 32`Minute hatte nicht nur die gelbe Karte sondern auch einen Freistoss für den Gegner zur Folge. Den Freistoss, scharf in die rechte Ecke getreten, konnte von Isufi nicht mehr gehalten werden und landete so zum 2:2 im Tor des FCA. Die Reaktion der Heimmannschaft folgt aber prompt. Kummer konnte einen hohen Ball von Schassberger per Kopf über den Langanuer Torwart in den Kasten befördern. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es aber nochmals heiss auf der Seite des FCA. Langnau wieder mit guter Freistossposition nahe des Strafraums. Der Ball wurde flach in die rechte Ecke geschossen, wo ein Langnauer, von Schassberger nicht richtig gedeckt, den Ball nur noch einschieben konnte. Neuer Spiel- und zugleich Pausenstand 3:3

 

In der zweiten Hälfte gehörte die erste Aktion klar dem FCA. Hanimann brachte einen Eckball auf halber Höhe in die Mitte, wo der gut stehende Jenzer die Kugel haarscharf am Tor vorbei beförderte. Das Glück in diesem Spiel bis jetzt noch nicht auf Seite der Aarwanger Truppe. Nun bekam das Spiel auch noch eine gewisse Intensität, welche dem FCA auch nicht wirklich in die Karten spielte. Es gelang dem FCA zwar mit guten Kombination vor das gegnerische Tor zu kommen, aber im Abschluss wurde man konsequent gestört, was das ganze Spiel auch nicht leichter machte. Irgendwann musste aber doch eine Chance verwertet werden können um drei Punkte zu gewinnen. In der 73` Minute konnte sich Hanimann durch die Mitte spielen und brachte sich so in gute Abschlussposition, welche er auch ausnutzte um abzudrücken. Das Geschoss von Hanimann landete unhaltbar für den Torhüter in der rechten oberen Ecke zur 4:3 Führung. Der FCA nun fortlaufend spielbestimmend, aber für die vielen Chancen immer noch mit zu wenig Abschlussglück. Nun wäre es eigentlich an der Zeit für ein Traumtor. Dies dachte sich wohl auch Hanimann und schloss einfach mal von der Mittellinie ab. Und siehe da, der Ball flog einen hohen Bogen über den FCL Torhüter, direkt in die Maschen. Was für ein Tor! Der FC Langnau gab aber nicht auf und sah sich in der 87` Minute in guter Freistosssituation vor dem FCA Tor. Und siehe da, auch der FCL kann Traumtore schiessen, denn der Freistoss landete unhaltbar für Torhüter Isufi in der rechten oberen Ecke. Spielstand: 5:4. Der FCA liess zum Ende des Spiels aber nichts mehr anbrennen. Aeschlimann erwischte den FCL-Hintermann im Anschluss noch zwischen den Beinen zum 6:4 Endstand.

 

Die zweite Mannschaft sah sich bereits in den Startminuten in Rückstand, konnte sich aber noch fangen und die entscheidenden Tore schiessen, mehr aber auch nicht. An der Chancenauswertung muss sicher nochmals geschliffen werden, da vergab man heute zu viele gute Tormöglichkeiten. Im nächsten Spiel trifft der FCA auswärts auf den FC Steckholz. Das Spiel findet am Sa, 23.09.2017 um 17:00 Uhr auf dem Fussballplatz in Steckholz statt. Die zweite Mannschaft freut sich auf eure Unterstützung.

 

Hubel, Aarwangen - 30 Zuschauer

Tore: 19`/ 90` Aeschlimann, 21`/73`/85` Hanimann, 40` Kummer

 

Bericht: Fabian Schassberger


Saison 17/18

Noch immer ungeschlagen

In ihrem vierten Meisterschaftsspiel duellierte sich die zweite Mannschaft auswärts in Huttwil gegen den SC Wyssachen II. Der FCA konnte trotz mässiger Leistung das Team aus Wyssachen mit 0:7 niederringen und verweilt weiter auf dem 1. Tabellenplatz.

 

Die Aarwanger Truppe wollte den Gegner von Anfang an unter Druck setzten und den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen. Dies ging aber mächtig schief. Anstatt spielbestimmend zu sein, musste man schauen, dass man nicht gleich in den ersten 15 Minuten ein Gegentreffer erhält.

Es funktionierte bis zur Systemumstellung in der 30` Minuten eher wenig beim FCA. Nach der Umstellung von einem 4-3-3 auf ein klassisches 4-4-2 öffneten sich ganz neue Wege im Mittelfeld. Und siehe da, Rohrbach nutzte in der 32` Minute eben diesen Weg um den FCA mit 0:1 in Front zu bringen. Nun ging es Schlag auf Schlag. Zuerst war es Schassberger, der in der 36` Minute den SCW Torhüter in der linken unteren Ecke erwischte und nur eine Minute später konnte Müller von einer schönen Hereingabe von Hanimann profitieren und das Score bereits auf 0:3 erhöhen. Spätestens in der 43` Minute, als Rexhepi den SCW Hitermann ein weiteres Mal bezwingen konnte, war der Betreiber der Spielstandanzeige endgültig überfordert. Rohrbach verbesserte diese Situation auch nicht wirklich, als er mit einem schönen Abschluss von der Strafraumgrenze  den Wyssachen Torwart einmal mehr hinter sich greifen liess. Die Aarwanger Truppe zum Ende der ersten Halbzeit komplett überlegen: Pausenstand 0:5.

 

Und auch in der zweiten Hälfte ging es mit einem waren Spektakel weiter. Nur vier Minuten nach dem Anstoss war es bereits zum dritten Mal Rohrbach, der den Ball in die Maschen zirkeln konnte. Resultat: 0:6. Und nur zehn Minuten später konnte Hanimann von einem Abstimmungsfehler in der Wyssacher Hintermannschaft profitieren und das Tor zum 0:7 erzielen. Nun kam aber langsam die gefährliche Phase in der die Konzentration etwas. Nicht aber so, dass Torhüter Wyss nun etwas zu tun bekommen hätte, nein, sondern eher, dass die Effizienz vor dem gegnerischen Tor nachliess. Nun wurde eine um die andere (teilweise 100-prozentige) Chance vergeben. Vertretend dafür Bohnenblust, der alleine vor dem Tor nur den SCW Hintermann anvisierte und im Nachschuss nochmals diesen traf. In anderen Spielen hätte dies fahrlässig enden können, aber bei einem sieben Tore Vorsprung kann auch nicht mehr alles gelingen. Der FCA schaltete nun endgültig einen Gang zurück und kam bis zu Schlusspfiff zu keiner nennenswerten Torchance mehr. Somit blieb es beim deutlichen Spielstand von 0:7.

 

Die zweite Mannschaft hat heute den Start komplett verschlafen, konnte dann aber noch aufdrehen und das Spiel deutlich für sich entscheiden. Wobei gesagt werden muss, dass der SC Wyssachen in dieser Form auch nicht wirklich ein Gradmesser gewesen war. Im nächsten Spiel muss sicher wieder eine Leistungssteigerung sichtbar sein. Das nächste Spiel findet am Sa, 09.09.2017, um 14:00 Uhr im heimischen Hubel gegen den FC Langnau statt. Die zweite Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung in Huttwil und hofft auch nächsten Samstag auf zahlreiches Publikum.

 

Dornacker, Huttwil - 50 Zuschauer

Tore: 32`/45`/49` Rohrbach, 36` Schassberger, 37` Müller, 43` Rexhepi,

71` Hanimann

 

Bericht: Fabian Schassberger


Torfestival im heimischen Hubel

Zum dritten Meisterschaftsspiel durfte die zweite Mannschaft den AS Ital Fulgor, ein vorwiegend aus Italienern bestehender Verein aus dem Grossraum Bern, zuhause empfangen. Bei sehr heissen Temperaturen liess es sich der FCA nicht nehmen ein Torspektakel zu veranstalten. Man schickte den Gegner nämlich gleich mit 5:1 wieder nach Bern zurück.

 

Gerademal drei Minuten nach dem Anpfiff ging bereits das erste Raunen durch den Hubel. FCA Capitano Mumenthaler wurde schön von aussen bedient und fand sich an der Strafraumgrenze in guter Abschlussposition. Diese nutzte er sofort, um den Fulgor-Torhüter das erste Mal aus dem Tor zu locken. Dieser musste aber nicht eingreifen, denn der Ball zischte am Tor vorbei. Der FCA versuchte in der Euphorie weiter Druck zu machen. Das Spiel gestaltete sich aber zunehmend schwieriger, denn das Mittelfeld des AS Fulgor war sehr leichtfüssig unterwegs und konnte so oft die Spielwege zu machen. Der FCA baute das Spiel von hinten aber sehr gut auf und liess die Bälle in der Abwehr hin und her laufen, um so den Gegner zur Laufarbeit zu zwingen und ihm so schwere Beine zu machen. Und siehe da in der 23` Minute konnte Thierry vom nicht Aufrücken des Gegners profitieren und einen Abpraller vom Strafraum ins Netz befördern. Neuer Spielstand 1:0. Für den Rest der ersten Halbzeit gilt es nun FCA-Torhüter Isufi besonders hervorzuheben, denn der Gast kam durch gute Freistosssituationen mehrere Male gefährlich vors Tor. Isufi konnte aber durch mehrere Glanzparaden dem FCA die Eintore-Führung zur Halbzeit sichern.

 

Und wieder ging es nur drei Minuten bis zur ersten Torchance. Moolan konnte sich in der Mitte durchsetzen und beobachtete wie weit der gegnerische Torhüter ausserhalb des Tors stand. So fasste er sich ein Herz und setzte zum Lob an. Anders als noch in der ersten Hälfte landete der Ball diesmal im Tor. Das wichtige 2:0 somit bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Und auch die zweite nennenswerte Aktion erinnert an die erste Hälfe. Der AS Fulgor bekam in der 60` Minute ein Freistoss zugesprochen, welcher unhaltbar für Torhüter Isufi unter die Latte gehämmert wurde. Der FCA somit nur noch mit einem Tor in Front. Die Reaktion der Aarwanger Truppe erfolgte aber prompt. Neukomm konnte von der tollen Hereingabe Müllers profitieren und die Kugel zum 3:1 ins gegnerische Tor einschieben. Man war nun wieder voller Motivation und konnte beim ermüdeten Gegner praktisch nur noch durchmarschieren. In der 89` Minute konnte Jaisli den Ball lässig über den AS-Fulgor Torhüter zirkulieren. Dies muss es nach dem 4:1 gewesen sein, könnte man meinen, da hat man die Rechnung aber ohne Flügelspieler Bohnenblust gemacht, welcher seine vorher kläglich Vergebenen Chancen doch noch mit einem Tor wiedergutmachen konnte. Endresultat nach 90` Minuten doch eher deutlich 5:1.

 

Die zweite Mannschaft konnte heute besser mit der Hitze umgehen als der Gegner und so das Spiel vor allem in der zweiten Halbzeit klar bestimmen. Das Resultat am Ende aber vielleicht doch etwas zu deutlich. Für die Tordifferenz aber sicher wohltuend. Die Aarwanger Truppe somit noch ungeschlagen und seit Saisonbeginn auf Platz 1. Diesen Platz will man natürlich auch in den kommenden Spielen verteidigen. Das nächste Spiel findet am Sa, 02.09.2017 um 16:00 Uhr in Huttwil gegen den SC Wyssachen statt. Die zweite Mannschaft freut sich auf eine zahlreiche Unterstützung.

 

Hubel, Aarwangen - 30 Zuschauer

Tore: 23` Thierry, 48` Moolan, 67` Neukomm, 89` Jaisli, 90`+1` Bohnenblust

 

Bericht: Fabian Schassberger


Zweites Spiel, zweiter Sieg

Heute stand mit dem zweiten Meisterschaftsspiel auch bereits das zweite Schlüsselspiel der Vorrunde auf dem Programm. In Burgdorf wird zurzeit am Hauptplatz gearbeitet, deshalb spielte man heute auf dem eher kleinen Nebenplatz.

 

Der FCA startete souverän in die Partie, baute Druck auf und stand hinten gut. So landete der Ball bereits in der 15. Minute im Tor des Heimteams. Moolan, welcher von der guten Vorarbeit von Aeschlimann profitieren konnte, brachte den Ball gekonnt im Kasten unter. Kurz darauf scheiterte Haldimann mit einem Kopfball auf die gut getimte Freistosshereingabe von Hanimann am gegnerischen Torhüter. Auch Moolan, der Torschütze zum 0:1, verfehlte das Tor nur knapp mit seinem Weitschussversuch. In der 27. Minute wurde Aeschlimann im Strafraum unfair zu Fall gebracht. Der Unparteiische zögerte nicht lang und zeigte sofort auf den Punkt. Klarer Fall! Elfmeter. Der Gefoulte nahm gleich selber Anlauf und Versenkte das Leder mühelos. Nach der komfortablen Zweitoreführung und 30 gespielten Minuten liess die Konzentration beim FCA etwas nach. Es schlichen sich Fehlpässe ein und der SC Burgdorf erhöhte den Druck aufs Tor der Gäste stetig. Dank guter Defensivarbeit und etwas Glück konnte der FCA die 0:2-Führung mit in die Kabine nehmen.

 

Die Devise für die zweite Hälfte lautete nun: Qualität, Ruhe und gute Laufarbeit. Man wollte keinesfalls an der Leistung der letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit anknüpfen. Auch den drohenden Anschlusstreffer des SCB galt es unbedingt zu vermeiden. Doch keine 30 Sekunden nach Wiederanpfiff schossen die Hände der Aarwanger erneut in die Höhe. Schon wieder ist es Aeschlimann, der den Treffer nach einem tollen Zuspiel von Mumenthaler erzielte. Und das frohe Toreschiessen ging gute 4 Spielminuten später munter weiter. Jaisli lancierte Jenzer mit einem gut gespielten Steilpass in der 50. Minute. Jenzer zog von der linken Seite auf den SCB Schlussmann und erwischte diesen prompt in der nahen tiefen Ecke. In der 65. Minute musste dann auch Aarwanger-Schlussmann Isufi das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem dummen Ballverlust von Haldimann liess sich der SCB-Stürmer nicht zweimal bitten und versenkte den Ball im Kasten des chancenlosen Isufis. In der Schlussviertelstunde lagen die Nerven blank und die Emotionen kochten über. Es wurde ebenso häufig gefault, reklamiert und diskutiert, wie Fussball gespielt. Nach einer gefühlten Ewigkeit erklangen endlich die drei Pfiffe des Schiedsrichters, welche das Spielende signalisierten. Auf der Anzeigetafel war ein 1:4 Sieg der Gäste abzulesen.

 

Als Fazit kann man sagen, dass es wohl kein „schönes“ Spiel gewesen war, man jedoch Einsatz, Zweikampfstärke und Effizienz im Abschluss ausmachen konnte. Über lange Strecken hinweg hat der FCA ein sehr gutes und solides Spiel an den Tag gelegt, was auf einem so kleinen Platz und so wenig Raum nicht ganz einfach war. Nächsten Samstag geht’s um 14 Uhr gegen den AS Ital Fulgor b zuhause im Hubel weiter. Wie immer würden wir uns auf zahlreiche Unterstützung freuen!

 

 

Tore:    15‘ Moolan,    27‘ und 46‘ Aeschlimann,    50‘ Jenzer


Drei Punkte zum Saisonauftakt

Die zweite Mannschaft des FCA konnte sich in der ersten Begegnung der neuen Runde mit 5:2 durchsetzen.

Pünktlich zum Anpfiff zeigte sich die Sonne und bescherte bestes Fussballwetter zum Auftakt einer vielversprechenden Saison.

Nicht ganz so vielversprechend gestalteten sich die Startminuten für das Heimteam. Eine Hereingabe wurde unglücklich von Matzinger ins eigene Tor abgelenkt und schon war der FCA in Rücklage. Immerhin eröffneten die Aarwanger das Score. Von diesem Fauxpas zeigten sich das Heimteam aber nur wenig beeindruckt und so konnte der in die Tiefe startende Kummer nur gerademal sechs Minuten später den Abpraller seines eigenen Abschlusses verwerten. Danach wollte das Heimteam den Schwung mitnehmen und den Druck weiter erhöhen. Die leicht offensivere taktische Anpassung brachte aber nicht den gewünschten Erfolg und so gingen die Teams mit dem 1:1 in die Kabine.

 

In der zweiten Halbzeit waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, als das Heimteam zu einem normalerweise ungefährlichen Freistoss nahe der Mittellinie kam. Schassberger aber startete in die Tiefe und konnte den gut getimten hohen Ball sofort kontrollieren und zog alleine auf den wynauer Schlussmann los. Dieser konnte ihn nur mit einem Foulspiel stoppen und schliesslich war es Kummer der von der Vorteilsituation profitierte und zum 2:1 ins leere Gehäuse einschieben konnte. Die Partie plätscherte ein wenig vor sich hin bis der eingewechselte Hanimann den Gasttorhüter mit einem gekonnten Heber überraschte und auf eine Zwei-Tore-Führung erhöhte. Vier Minuten und weitere zehn Minuten konnte ein ungewohnt effizienter Kummer mit einem weiteren Doppelpack nachlegen und somit die Führung auf komfortable vier Tore ausbauen. Der Schlusspunkt setzten allerdings die Gäste indem sie in der 90. Spielminute die leicht unkonzentrierte Abwehr aushebelten und mit dem zweiten Gästetor etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Der FCA liess sich in punkto Effizienz nichts vormachen und konnte sich so eine gute Ausgangslage für die weitere Saison erarbeiten. Defensiv hatte der FCA den Laden über weite Strecken im Griff und zeigte, vor allem in der zweiten Halbzeit, eine gute Leistung, wenn auch im schnellen Flachpassspiel sicherlich noch erhebliches Potential schlummert.

 

Tore: 12’/50’/76’/86’ Kummer, 72’ Hanimann

Bericht: Jonathan Matzinger


Testspiele

Es ist wie jedes Jahr im Sommer. Genügend Leute für die Testspiele zu finden ist meist eine Herausforderung. So war man bereits im ersten Test gegen das Team aus dem solothurnischen Kestenholz gezwungen, Unterstützung aus der ersten Mannschaft zu holen. Bei diesem ersten Test am vergangenen Mittwoch, resultierte ein 1:1 in Kestenholz. Beim zweiten Spiel gegen den neu gegründeten YF United Huttwil, war die zweite Mannschaft nochmals auf Unterstützung angewiesen. Diesmal kam sie aber aus der dritten Mannschaft, mit welcher der erste Sieg im heimischen Hubel eingefahren werden konnte. Man gewann diesen zweiten Test mit 2:0.

 

1. Test) FC Kestenholz – FC Aarwangen II 1:1

 

Bereits in der Anfangsphase nahm die zweite Mannschaft das Zepter in die Hand und konnte mit einer grossen Laufbereitschaft die ersten Torchancen herausspielen. Der Torerfolg liess aber auf sich warten. Erst kurz vor der Halbzeitpause landete der Ball das erste mal im Netz. Für den FCA leider aber auf der falschen Seite. Das Heimteam aus Kestenholz nutzte einen Freistoss kurz vor dem Strafraum eiskalt aus um sich in Front zu bringen. Spielstand somit zur Pause, eher unglücklich, 1:0.

 

Auch die zweite Hälfte startete wieder mit ungenützten, zum Teil sogar auch hundertprozentigen Torchancen. Es sah so aus als sei man immer noch im Muster der letzten Saison, jedenfalls bezüglich der Vergabe der meist schön herausgespielten Chancen. Da nützte auch die grosse Laufarbeit, die geleistet wurde, nichts, wenn das Runde nicht den Weg ins Eckige findet. Aber vielleicht war es genau die Laufbereitschaft die in der 75 Minute belohnt wurde. Ein kraftvoller Schuss aus knapp ausserhalb der Strafraumgrenze konnte der FCK Torhüter noch parieren, gegen das energische Nachtreten von Thierry konnte er aber nichts mehr ausrichten und so landete der Ball doch noch irgendwie im Tor. Spielstand und auch Schlussresultat somit 1:1.

 

2. Test) FC Aarwangen II- YF United Huttwil 2:0

 

Das neue Team aus Huttwil setzte die Heimmannschaft von der ersten Minute an massiv unter Druck. Das Tempo wurde zu sehr warmen Temperaturen relativ hoch angelegt und so musste sich die Aarwanger Truppe erstmals auf den defensiven Bereich konzentrieren. Hinten Stand man aber tadellos und konnte gegen die hungrigen Huttwiler entgegenhalten. Ab der Mitte der ersten Halbzeit folgten dann auch in der offensive die ersten guten Aktionen. Vertretend dafür, FCA Stürmer Kummer, welcher den Ball in der 33' Minute ins gegnerische Tor befördern konnte. Der FCA war bereit das Spiel an sich zu reissen. Der Ball rollte nun mehr und mehr in den Reihen der zweiten Mannschaft. Zur Pause blieb es aber bei der nicht ganz unverdienten 1:0 Führung.

 

Zum Start der zweiten Hälfte schwang nun nicht nur das Wetter, sondern auch das Spiel um. Da sah man plötzlich Kombinationen und Taktische Intelligenz, wie sie in dieser Mannschaft noch selten zu sehen waren. So konnte die Führung in der 62 Minute durch Schassberger verdient auf 2:0 ausgebaut werden. Es machte wirklich Spass, die Variantenvielfalt in dieser Aarwanger Mannschaft zu sehen. Zum Ende des Spiels flachte das Tempo und auch der Spielwitz wieder etwas ab. Gefährlich wurde es aber vor dem eigenem Tor nicht mehr. Endresultat nach 90 Minuten somit 2:0 für den FCA.

 

„Das Glück kann auch erzwungen werden.“ Ein Zitat welches sich die zweite Mannschaft zum Start der neuen Saison zu Herzen genommen hat und jedenfalls im Spiel gegen YF United Huttwil perfekt umsetzen konnte. Weiter geht es nun am Donnerstag, 03.08.2017, zuhause gegen den FC Wolwil, Anspielzeit ist 19:00 Uhr. Die zweite Mannschaft würde sich auch da wieder freuen, wenn der eine oder andere, trotz den Ferien, den Weg in den Hubel finden würde.


Saison 16/17

Ein Unentschieden zum Saisonende

In ihrem letzten Saisonspiel trennt sich die zweite Mannschaft zu Gast beim SC Wynau mit 2:2.

 

Es war nicht der Start, den man sich vorgestellt hat, denn bereits nach drei Minuten hiess es 1:0 für den Gastgeber aus Wynau. Ein schlechter Rückpass aus der Abwehr nutzte der SCW Stürmer aus um den Ball neben Bria ins Tor zu schieben. Den Kopf hatte man also in der Startphase noch nicht ganz bei der Sache. In der Folge kam der FCA dann aber immer wie besser ins Spiel. So folgte in der 21. Minute bereits der Ausgleich. Ein toll getretener Eckball von Rexhepi fand den Weg zu Bohnenblust, welcher den Ball gekonnt über die Torlinie beförderte. Und bereits 10 Minuten später ergab sich genau die gleiche Situation, nur dass der Torschütze Mathys hiess und der Eckball von Moolan kam. Neuer Spielstand somit 1:2. Bis zur Halbzeit erarbeitete sich die Aarwanger Truppe noch die eine oder andere gefährliche Torchance, jedoch konnte die Führung nicht ausgebaut werden. So lautete der Pausenstand 1:2 für den FC Aarwangen.

 

In der zweiten Halbzeit konnte man fast meinen, dass man an einem anderen Spiel sei. Denn nun fand man sich beinahe nur noch in der eigenen Spielhälfte wieder. Der SCW drehte nun auf und brachte auch eine gewisse Aggressivität ins Spiel. Die Aarwanger schienen damit überfordert und die Bälle wurden so fast nur noch hoch nach vorne gegeben, um den Zweikämpfen aus dem Weg zu gehen. Nun folgte die 65 Spielminute. Nach einem harten Zweikampf in der nahe des Strafraums entschied der Schiedsrichter auf Foul; überraschenderweise zugunsten des SCW. Beim anschliessenden Freistoss wurde ein SCW Spieler ausser Acht gelassen, welcher nun ohne grössere Bemühungen per Kopf den Ball zum 2:2 einnetzen konnte. Gegen Ende des Spiel kam der SCW nochmals gefährlich aus der Mitte aufs Tor. Dank einer Glanzparade von Bria konnte das 2:2 jedoch bis zum Schluss verteidigt werden. Der Spielstand nach 90 Minuten somit 2:2 unentschieden.

 

Es war sicher nicht die Leistung die man zeigen wollte. Aber über das ganze Spiel gesehen war das Unentschieden sicherlich gerechtfertigt. Nun ist mit diesem Spiel die Saison 16/17 bereits wieder Geschichte und die neue Saison 17/18 mit neuen Herausforderungen steht vor der Tür. Es gilt nun noch ein Dank an unsere treuen Zuschauer auszuspreche welche uns immer wieder Unterstützen sei es bei Heim- oder auch bei Auswärtsspielen. Die zweite Mannschaft würde sich freuen auch in der neuen Saison auf diese Unterstützung zählen zu dürfen.

 

Einschlag, Wynau - 50 Zuschauer

Tore: 21` Bohnenblust (Rexhepi), 31` Mathys (Moolan)

 

«Harassen» (Exzessive Torverfehlungen im Abschluss, für welche der Rest der Mannschaft durch Bier entschädigt werden muss): Bohnenblust

 

Bericht: Fabian Schassberger


Leistung und Resultat passen immer besser zusammen!

Bei bestem Wetter gewann die spielfreudige zweite Mannschaft des FC Aarwangen mit 2:0 gegen Koppigen und gab somit den Gästen auch gleich die rote Laterne mit nach Hause.

Von Beginn weg kam das Heimteam besser in die Partie und schon bald kam die erste gefährliche Hereingabe auf Bohnenblust, welcher das Runde jedoch nicht ins Eckige befördern konnte. Die Gäste konnten nur selten den Ball in die Gefahrenzone vor dem Heimtor bringen und so reihten die Aarwangener Chance an Chance aber auch Fehlschuss an Fehlschuss. So ging man mit einem 0:0 in die Pause.

Nach der Pause fanden die Aarwanger erneut schneller den Tritt und sie konnten da weitermachen, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Man liess den Ball laufen und suchte weiterhin geduldig nach der passenden Lücke in der Defensive der Gäste. In der 54. Spielminute war es dann Moolan, der die Arwangener mit einem platzierten Distanzversuch verdient in Führung brachte. Nur 9 Minuten später schraubte Neukomm das Score auf 2:0 hoch. Eingeleitet durch Moolan kam der Ball perfekt getimt durch die Schnittstelle der Gästeabwehr, Neukomm startete herrlich in die Tiefe und schob das Leder lässig am Torhüter vorbei in die Maschen. In der 75. Minute kam es zu einer verwirrenden Szene und zugleich zu einem Augenschmaus für Fussballregeltechniker. Der Torhüter löste sich von der Linie und somit stand Chien, trotz des Abwehrspielers vor ihm, im Abseits als er den Ball zum vermeintlichen 3:0 einschob. Folglich wurde das Tor aberkannt. Die Schlussphase verlief ohne nennenswerte Aktionen und somit brachte das Heimteam den Zwei-Tore-Vorsprung unbedrängt über die Zeit.

Alles in Allem war es sicherlich ein gerechtes Resultat und die fehlende Kaltschnäuzigkeit in der ersten Hälfte konnte im zweiten Durchgang zurückgewonnen werden. Der Ball wurde flach gehalten und die Offensive wirkte bissig und variantenreich. Es scheint als würde das Training immer mehr Früchte tragen und die taktische Marschroute des Trainers würde immer besser umgesetzt. Defensiv gab es nicht viel zu bemängeln und wenn einmal Torgefahr aufkam, bewies der herauseilende Isufi stets auf der Höhe seiner Aufgabe zu sein und konnte so die Situationen entschärfen.

Nun gilt es diesen Schwung mitzunehmen und am kommenden Mittwoch gegen Wynau erneut eine starke Leistung abzurufen.

 

Hubel, Aarwangen: 65 Zuschauer

Tore: 54’ Moolan, 63’ Neukomm

Harassen: Puvinathan

 

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Niederlage trotz gutem Spiel

Die zweite Mannschaft war bei ihrem drittletzten Saisonspiel zu Gast beim SV Sumiswald. Sie kann sich aber trotz einer sehr guten Leistung nicht durchsetzen und verliert mit 2:1.

 

Das Ziel wurde vor dem Spiel ganz klar vorgegeben. Heute musste man gewinnen. Ein Ziel, welches nicht von irgendwo her kam, da der SVS doch schliesslich auf dem 3. Tabellenplatz war. Dies wusste der FCA natürlich schon eine Woche zuvor und so konnte das Training, nicht zuletzt auch wegen der unterirdischen Leistung gegen den FC Hasle-Rüegsau, entsprechend angepasst werden. Das Training fand also ganz unter dem Motto „Spiel und Spass“ statt, um die verloren gegangene Spielfreude wiederzufinden. Und siehe da, bereits sechs Minuten nach dem Anpfiff in Sumiswald konnte die Aarwanger Truppe mit 0:1 in Führung gehen. Ein Toller Freistoss von Tellenbach fand den Weg in den Strafraum zu Bohnenblust. Dieser nahm den Ball direckt! ab und knallte ihn über dem Torhüter in die Maschen. Ganz nach dem Motto „Spiel und Spass“ natürlich. Auch in der Folge konnten die Aarwanger die eine oder andere Torchance herausspielen. Nach rund 15 Minuten wurde es aber das erste Mal vor dem eigenen Tor gefährlich. FCA Torhüter Isufi konnte aber mit einer wortwörtlich sackstarken Parade die Aarwanger Führung sichern. Es darf durchaus behauptet werden, dass der FCA in den ersten 20 Minuten Spielbestimmend war. Nun folgte aber die 23 Minute, in der man den Ball einfach nicht aus dem eigenen Sechzehner brachte und so dem SVS Stürmer die Chance zum Ausgleich gab. Dieser nahm die Einladung dankend an und schob den Ball zum 1:1 ein. Die zweite Mannschaft liess den Kopf aber nicht hängen und versuchte weiterhin gegen Vorne zu arbeiten. Was bis zum Pausenpfiff noch zu mehreren gefährlichen Torchancen führte. Die Kugel wollte den Weg aber nicht ins Tor finden und so hiess der Spielstand zur Pause 1:1. Die Aarwanger zeigten eine durchaus ansprechende Halbzeit mit viel Spielfreude und mehreren guten Abschlüssen.

 

In der zweiten Halbzeit merkte man sofort, dass der SVS gewinnen muss, um im Aufstiegskampf weiter mitmischen zu können. So war es nicht erstaunlich, dass die Zweikämpfe von nun an härter geführt wurden und in der Pause einige neue Kräfte ins Spiel kamen. Dies bekam der FCA nun zu spüren. Nur sieben Minuten nach dem Anpfiff bekam man durch einen Stellungsfehler in der Abwehr das 2:1. Der FCA wollte aber noch nicht aufgeben und liess die Bälle laufen. So kam auch der SV Sumiswald mehrere Male arg in Bedrängnis. Leider fehlte dem FCA die nötige Kaltblütigkeit um aus den Herausgespielten Chancen mehr herauszuholen. So kämpfte das ganze Team bis zu Schlusspfiff, um doch noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Die Sumiswalder liessen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen und so blieb es zum Spielende 2:1.

 

Den Kopf nicht hängen lassen und auf das nächste Spiel schauen, so lautet die Devise. Das nächste Spiel findet übrigens am 27.05.2017 um 14:00 Uhr Zuhause gegen den SV Koppigen statt. Die zweite Mannschaft freut sich auf eine zahlreiche Unterstützung.

 

Weiersmatt, Sumiswald 50 Zuschauer

Tore: 6` Bohnenblust (Tellenbach)

Bericht: Fabian Schassberger


Hängende Köpfe beim Tabellenletzten!

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen verlor vor heimischem Publikum mit 1:2.

Heute sollte es klappen, heute wollte man die rote Laterne abgegeben und der FCA wollte sich vom Tabellenende lösen. Überzeugt, endlich wieder einmal drei Punkte einzufahren, gingen die Aarwanger in das Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten, Hasle-Rüegsau. Schon früh in der Partie machte man dem Namen Kellerduell, da man ja in der fünften Liga nicht von Abstiegskampf sprechen kann, alle Ehre. Beide Teams zeigten kaum gepflegten Fussball und der hohe Ball in die Spitze wurde häufig einem gepflegten Spielaufbau vorgezogen. Nach einem Standard war es Schädler, dem der erste Abschluss der Partie gehörte. Vor der Pause wurden die Aarwanger unkonzentrierter und Hasle-Rüegsau kam vermehrt zu Chancen gegen das passive Heimteam. Zwei Minuten vor der Pause kam somit der Führungstreffer der Gäste mit Ankündigung. Es hätte vor der Pause gar noch dicker kommen können. In der 45’ rettete die Torumrandung den Aarwanger das 0:1 in die Pause.

Die Highlights bis zur 86’ Minute sind schnell erzählt, zu den nennenswertesten Aktionen gehören Auswechslungen auf beiden Seiten und ein Paar frisch gelieferte Pommes im Hubelbeizli. Der FCA war bemüht nun einen etwas gepflegteren Fussball zu präsentieren, jedoch nur mit mässigem Erfolg. Die wirklich zählbaren Möglichkeiten blieben auf beiden Seiten aus. In eben dieser 86’ Minute erfolgte ein erstes Lebenszeichen des Tabellenletzten. Der späte Ausgleichstreffer wurde umstritten aberkannt. Drei Minuten später glich Kummer doch noch aus und ein qualitätarmes Spiel schien ein gerechtes und erlösendes Ende zu nehmen. Doch wie die alte Weisheit es besagt, ist ein Spiel erst zu Ende wenn der Schiedsrichter abpfeift. Es kam die Verhängnisvolle letzte Spielminute der Nachspielzeit und aus purem Unvermögen, gepaart mit dem Schiksal eines Tabellenletzten, brachten drei Aarwanger den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Der Hasle-Rüegsau-Stürmer nahm dankend an und stürzte den FCA mit dem 1:2 endgültig in die Krise.

 

Hubel, Aarwangen: 40 Zuschauer

Tore: 89’ Kummer

 

 


Viel Breite, zu wenig Tiefe

Die 2. Mannschaft des FC Aarwangen unterliegt gegen ein starkes Heimteam mit 2:0.

In der Startphase kamen die Jegenstorfer wacher und bissiger aus der Kabine und setzten die Aarwanger früh unter Druck. In der neunten Minute traf der Schiri eine umstrittene Handspiel-Entscheidung. So kam es zu einem Freistoss aus gefährlicher Position vor dem Gästestafraum. Durch diesen gut getretenen Standart, liess sich Isufi in der Torwartecke überraschen und die Gäste sahen sich schon früh im Hintertreffen. Nach der Startphase rafften sich die Aarwanger zusammen und es gelang, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Der Ball wurde ruhig und geduldig durch die eigenen Reihen laufen gelassen und man suchte die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Einige Ballstafetten waren durchaus ansehnlich und bei Ballverlusten wurde das Heimteam sofort wieder unter Druck gesetzt. Die tödlichen Pässe in die Schnittstelle der Abwehr und die hochkarätigen Tormöglichkeiten blieben aber aus.  Die Nennenswerteste ist wohl ein Abschluss aus dem Gewühl heraus vom mitgelaufenen Jenzer, nach einem hohen Ball aus dem Mittelfeld.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der Ersten. Die Gäste waren bemüht und zeigten schönen Fussball, jedoch ohne wirklich gefährlich zu werden. So waren es die Jegenstorfer die nach einem Standard ein offsideverdächtiges Kopfballtor zum 2:0 markierten. Dadurch zeigten sich die Aarwanger unbeeindruckt und man suchte weiterhin das erste Auswärtstor des Abends. Kummer, Rohrbach und C. Luong aus der zweiten Reihe vermochten es aber allesamt nicht, etwas an der hartnäckig stehenden Null auf der Anzeigetafel zu ändern und so blieb es bei einem nicht unverdienten Sieg des Gruppenzweiten aus Jegenstorf.

 

«Harassen»: Keine

 

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Verdienter Sieger

Die zweite Mannschaft holt im vierten Spiel der Rückrunde endlich einen Sieg. Sie gewinnt zuhause gegen den FC Trubschachen mit 3:1.

 

Gerade mal 12 Sekunden war das Spiel alt als der FCA bereits das erste Mal gefährlich vors Tor kam. Direkt nach dem Anstoss wurde der laufschnelle Luong Minh angespielt. Dieser nahm gekonnt das eins zu eins an und kam zum Abschluss. Der Trubschacher Torhüter konnte aber den Ball nicht fangen, so dass die Kugel direkt vor den Füssen von Kummer landete. Dieser aber konnte wie so oft seine erste Chance nicht nutzen und so landete der Ball neben, statt im Tor. Die Zuschauer sahen sofort, dass der FCA  heute unbedingt einen Sieg im heimischen Hubel will. In der 11 Minute konnte der linke Aussenläufer, Mathys, von einer schönen Hereingabe von Luong Minh profitieren und den Ball glanzvoll in die Maschen zirkeln. Somit lautete es schon früh im Spiel 1:0 für den FC Aarwangen. Im Anschluss wirkte es fast so als sei die Aarwanger Truppe mit dieser Führung überfordert, denn man sah nichts mehr von dieser tollen Anfangsphase und nur 10 Minuten später konnten die Trubschacher nach einem Stellungsfehler in der Aarwanger Abwehr das Spiel ausgleichen. Bis zur Pause herrschten dann noch gewisse Unstimmigkeiten im Spielaufbau und so konnten die Trubschacher noch ein paar Mal gefährlich zum Abschluss kommen. Dank der gut stehenden Aarwanger Hintermannschaft und dem starken Torhüter Isufi, konnte aber ein Rückstand zur Pause verhindert werden. Der Pausenstand somit 1:1.

 

In der zweiten Halbzeit wirkten die Aarwanger nun wieder etwas sicherer. Der Spielaufbau funktionierte wieder und das Mittelfeld, sowie der Sturm probierten auch mal etwas. Vertretend dafür FCA Captain Rexhepi, der sich in der 50 Minute ein Herz fasste und einfach mal von Mittelkreis aus abdrückte. Und siehe da, der Ball flog doch tatsächlich in die Maschen. Der erneuten Führung der Aarwanger stand nichts mehr im Wege: Spielstand 2:1. Von nun an hatte man das Spiel unter Kontrolle und musste nur auf der Hut sein vor einem Konter der Trubschacher. Die FCA Abwehr stand hinten aber sehr kompakt und organsiert und konnten beinahe jeden Ball kontrolliert ins Mittelfeld weitergeben. So auch in der 68. Spielminute: Der rechte Flügelspieler Rohrbach konnte sich gegen den Aussenverteidiger durchsetzen und eine präzise Flanke in die Mitte vors Gegnerische Tor schlagen. Dort stand der technisch versierte Bohnenblust, welcher die Kugel wuchtig über die Torlinie bugsierte. Von nun an war klar, dass man diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand geben wollte. Das Spiel fand von nun an beinahe nur noch in der gegnerischen Platzhälfte statt. Der gefürchtete Konter des FCT blieb aus und so hiess der Sieger nach 90 Spielminuten seit langem wieder einmal FC Aarwangen.

 

Die motivierte zweite Mannschaft, dem Gegner heute grösstenteils deutlich überlegen, konnte so also ihren ersten Sieg der Rückrunde feiern. Für die nächsten Spiele will das Team natürlich im selben Mass weiterfahren und die nächsten Siege anstreben. Die zweite Mannschaft bedankt sich herzlich bei den Zuschauern und hofft auch im nächsten Spiel auf eine zahlreich Unterstützung zählen zu dürfen. Das nächste Spiel findet am 05.05.2017 um 20:15 Uhr Auswärts gegen den FC Jegenstorf statt.

 

Hubel, Aarwangen 60 Zuschauer

 

Tore: 11` Mathys (Luong Minh), 50` Rexhepi, 68` Bohnenblust (Rohrbach)

 

«Harassen» (Exzessive Torverfehlungen im Abschluss, für welche der Rest der Mannschaft durch Bier entschädigt werden muss): keine

 

Fabian Schassberger


Erster Punktgewinn in der Rückrunde

Die zweite Mannschaft holt zum ersten mal in der Rückrunde einen Punkt. Sie trennt sich im Auswärtsspiel mit dem FC Steckholz 0:0.

Das Spiel war erst zwei Minuten alt, als der FCA bereits das erste mal gefährlich vor's Tor kam. Ein guter Schuss von Rexhepi aus dem Mittelfeld sorgte dafür, dass der Torhüter des FC Steckholz das erste mal eingreifen musste. Auch in der folge war es mehrmals der FCA, der die freie Schussbahn aufs Tor suchte. Diese Schussbahn mal gefunden, zischte der Ball, wenn meist auch nur knapp, am Tor vorbei. Hinten hatte Abwehrchef Matzinger alles unter Kontrolle, so dass es erst nach etwa 25 Minuten vor dem eigenen Tor gefährlich wurde. Nach einem langen Einwurf in den Strafraum brachte die Aarwanger Hintermannschaft den Ball nicht richtig weg und so kam es zu einem Nachschuss der Heimmannschaft, welcher aber FCA Torhüter Bria mit einer schnellen Reaktion halten konnte. Durch den bekanntlich "kleinen" Fussballplatz in Steckholz war die Aarwanger Truppe, wie auch das Heimteam, gezwungen, viel mit langen Bällen zu operieren. So konnte die offensichtlich überforderte Steckholzer Abwehr oftmals überspielt und somit gute Torchancen kreiert werden. Der Ball fand den Weg aber weder auf Aarwanger-, noch auf Steckholzerseite ins Tor. So stand es nach 45 Minuten 0:0

Nach der Halbzeitpause nahm das Spiel dann auf beiden Seiten an Härte zu. So kam es, dass es immer wieder Freistossposition nahe dem gegnerischen Tor gab. Leider resultierten daraus, wie auch schon in der ersten Halbzeit, keine Tore. In der 65. Minute trat Bohnenblust zum Eckball an, dieser fand den Weg vors Tor auf den mitgelaufenen Haldimann, welcher den Ball mit dem Kopf knapp am Kasten vorbei drückte. Bei solch vielen Chancen sollte es doch auch mal ein Tor geben, möchte man meinen. Diese Meinung teilte das Spielgeschehen aber nicht und so blieb es beim Schlusspfiff bei einem gerechten 0:0 Unentschieden.

Die harte Arbeit in der Winterpause wurde heute also das erste mal mit einem Punktgewinn belohnt. Wenn nun noch das nötige Glück dazu kommt, werden es auch bald mal drei Punkte sein, die der FCA auf dem Punktekonto gutschreiben kann. Das nächste Spiel der zweiten Mannschaft findet dann am 29.04.2017 im Heimischen Hubel gegen den FC Trubschachen statt.

 

Hübeli, Obersteckholz 30 Zuschauer

Tore: keine

«Harassen» (Exzessive Torverfehlungen im Abschluss, für welche der Rest der Mannschaft durch Bier entschädigt werden muss): Bohnenblust, Schassberger

 

Fabian Schassberger


Viele Tore, wenig Qualität!

 Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen verlor, nicht unumstritten, in einem ausgeglichenen Spiel mit 4:5.

Das Heimteam ging entschlossen und motiviert in die Partie. In der 17. Minute ging das Heimteam mit einem sehenswerten Absatztreffer von Kummer 1:0 in Führung. Der Ein-Tore-Vorsprung hielt jedoch nur gerade mal zwei Minuten. Nach einer Ecke brachten die Aarwangener den Ball nicht weg und schon stand es 1:1. Weitere zwei Minuten später wurde es nach einer Ecke der Gäste bereits wieder gefährlich aber Isufi konnte glänzend retten. In der 31. Spielminute kam es in der Hintermannschaft des FCA wieder zu Abstimmungsproblemen und erneut traf der FCW nach einem Eckball. Nur vier Zeigerumdrehungen später konnte Niederhauser mit einem Sonntagsschuss aus dem Mittelfeld den Gasttorhüter düpieren und man ging mit einem 2:2 in die Pause. Auf beiden Seiten wurde viel mit hohen Bällen operiert und Fussballästheten kamen in diesen ersten 45 Minuten sicherlich nicht auf ihre Kosten.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie weiterhin ausgeglichen. In der 61 Minuten waren es erneut die Gäste, welche zuerst von einem Abwehrfehler profitieren konnten. Ein weiteres Mal stimmte die Zustimmung nach einer Standartsituation nicht und die Wyssacher hatten die flinkeren Füsse im Getümmel, so dass der Ein-Tore-Vorsprung der Gäste wiederhergestellt wurde. Wie so oft in diesem Spiel hielt die Führung nur kurz und Kummer konnte eine Minute später ein herrliches Zuspiel von Niederhauser problemlos zum Ausgleich verwerten. Um in diesem umkämpften Spiel doch noch einen Sieger zu finden brauchte es schon einen geschenkeverteilenden Schiedsrichter. Dieser tat dies dann auch und zeigte nach einem fairen Zweikampf, zur Verwunderung aller, auf den Elfmeterpunkt. Nach dem erneuten Rückstand warf der FCA, für die Schlussphase, noch einmal alles nach vorne. Nach einem Offside-Kontertor der Gäste war das Ding dann gelaufen. Daran änderte auch der Treffer von Rohrbach in der Schlussminute nichts mehr.

Abschliessend kann man wohl von einem Spiel mit viel Kampf aber wenigen gelungen Kombinationen sprechen, das eigentlich keinen wirklichen Sieger verdient hatte. Auch wenn der FCA in der zweiten Halbzeit spielerisch zugelegt hatte, reichte es einmal mehr mit einem glücklosen Auftritt nicht, um Punkte mitzunehmen. Die junge Truppe wird sicherlich noch etwas Geduld brauchen, bis sich der Aufwärtstrend auch in der Tabelle abzeichnen wird.

 

Hubel, Aarwangen: 70 Zuschauer

Tore: 17’/64’ Kummer, 35’ Niederhauser, 90’ Rohrbach

 

 


Keine Tore für den FCA

Die zweite Mannschaft holt in ihrem ersten Spiel der Rückrunde keine Punkte. Sie verliert in einem umkämpften Spiel gegen den FC Bützberg mit 1:0. 

In der ersten Halbzeit sah man schon von der ersten Minute an, dass die zweite Mannschaft eine ganz andere war, als noch die in der Vorrunde. Nicht etwa weil man Neuzugänge zu vermelden hatte, nein, sondern weil man es geschafft hat, endlich als ein Team aufzutreten, welches von der ersten Minute an bereit ist. Dies zeigte sich auch gut im Spiel des FCA. Man Stand kompakt zusammen, liess die Bälle laufen und versuchte spielbestimmend zu sein. So hatte man in der ersten Hälfte nicht weniger als 3 hundertprozentige Torchancen. Leider gingen alle am Tor vorbei oder der Keeper des FC Bützberg konnte sie parieren. Wahrscheinlich war es genau diese mangelnde Chancenauswertung, die dem FCA zum Verhängnis wurde. Denn der FC Bützberg konnte kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung gehen. Dies aber nur Dank einem wahren Glückstreffer. Der FCB bezwang die solide Aarwanger Abwehr mit einem Kopfball vom Hinterkopf aus, der zuerst in einem hohen Bogen über den FCA Keeper Isufi flog und danach via innen Pfosten den weg ins Tor fand. Kurz darauf folgte der Pfiff des Schiedsrichter zur Pause. Zur ersten Halbzeit darf gesagt werden, dass die Aarwanger  klar auf Augenhöhe mit dem Leader der 5. Liga waren und einen viel besseren Eindruck machten als noch in der Vorrunde.

Nach der Halbzeitpause nahm dann endgültig die Aarwanger Truppe das Zepter in die Hand und zwang dem FC Bützberg sein Spiel auf. So folgte Torchance um Torchance für den FC Aarwangen. Aber man brachte den Ball einfach nicht über die Linie. Gleichzeitig musste man auf der Hut sein vor Kontern des FC Bützberg. Aarwanger Torhüter Isufi hatte aber einen wirklich guten Tag und hielt hinten auch den kräftigsten Schüssen der Bützberger stand. Gegen Ende des Spiels als immer noch kein Tor für den FCA gefallen war, stellte man das System um und spielte von nun an mit drei, anstelle von zwei Stürmern. Aber auch mit dieser Umstellung vermochte man die Bützberger Hintermannschaft nicht zu bezwingen. So bleibt es zum Schlusspfiff beim glücklichen 1:0 für den FC Bützberg.

Für die nächsten Spiele darf sich also viel erhofft werden. Die zweite Mannschaft ist voller Tatendrang und will endlich wieder einen Sieg feiern. Wenn die Chancenauswertung verbessert werden kann, kommt dieser Sieg bestimmt schon im nächsten Spiel. Es darf sich also auf den Ostermontag 17.04.2017 gefreut werden, denn dann spielt der FC Aarwangen um 14:00 Uhr im heimischen Hubel gegen den SC Wyssachen. Natürlich würden wir uns über einen grossen Zuschaueraufmarsch freuen.

 

Byfang, Bützberg: 40 Zuschauer

Tore: keine

 

Fabian Schassberger


Niederlage in Unterkulm

Die Aarwanger mussten gegen Unterkulm erneut hartes Brot essen und tauchten im Aargau gleich mit 8:1.

In den Startsekunden kamen die Aarwanger besser in die Partie und hatten wohl die beste Phase des Spiels. Bis das Heimteam den ersten Ball in die Schnittstelle, der neu formierten Abwehr der Aarwanger, spielte. Dieser eine Pass reichte um alleine vor Isufi aufzutauchen und das offsideverdächtige 1:0 zu markieren. Bereits in der 8. Minuten konnten aber die Gäste reagieren und Kummer konnte, mit gutem Durchsetzungsvermögen, zum 1:1 ausgleichen. Alles Weitere ist schnell erzählt. Das Heimteam aus der 4. Liga kam danach immer besser auf Touren und Defizite im Spielverständnis und im Zweikampfverhalten der Aarwanger wurden gnadenlos ausgenutzt. Die unterklassigen Gäste brachen immer mehr auseinander und konnten bei weitem nicht an die guten Leistungen, die man in der ersten Halbzeit gegen Roggwil gezeigt hatte, anknüpfen. Auf Ausredensuche kann man sich auch kaum begeben, natürlich wären der Ligaunterschied, die Leistung des Schiedsrichters und das zweite Spiel in 48 Stunden diskutable Punkte, jedoch nicht für solch einen blassen Auftritt der zweiten Mannschaft des FCA. Diese Woche zeigte aber sicherlich auf, wo noch Handlungs- und Trainingsbedarf ist. Die nächste Woche gilt es jetzt zu nutzen, um sich sicherlich beim Meisterschaftsbeginn in Bützberg, am 8. April, von einer anderen Seite zu zeigen.

 

Tore: 8’ Kummer

«Harassen» (Exzessive Torverfehlungen im Abschluss, für welche der Rest der Mannschaft durch Bier entschädigt werden muss): Keine!

 

Vielleicht lag es daran, dass einfach mit bestechend präziser Qualität der Abschluss gesucht wurde, vielleicht kam man aber einfach auch zu selten zum Abschluss…

 

Bericht: Jonathan Matzinger


Guter Start mit bitterem Ende

Im zweiten Vorbereitungsspiel der Rückrunde ging die zweite Mannschaft beim 

FC Roggwil II mit 8:2 unter. Jedoch ging dieser Tauchgang erst in der zweiten Hälfte los, denn zur Halbzeit führte der FCA noch mit 1:2.

Man kann durchaus behaupten in der ersten Hälfte war es der FCA der spielbestimmend war. Von Anfang an hatte man klar die besseren Chancen und machte mehr für das Spiel als der FC Roggwil. Zuerst hatte die Aarwanger Truppe jedoch Glück das man nicht gerade in Rückstand geriet, denn Isufi konnte mit einer Glanzparade einen Elfmeter der Roggwiler parieren und hielt den FCA so im Spiel. Nun folgte ein Angriff über die linke Seite wo Bohnenblust denn Ball mit einer tollen Flanke direkt vors Roggwiler Tor brachte, dort stand Kummer der den Ball gekonnt zum 0:1 ins Tor des FCR lenken konnte. Nun war auch der FCR langsam aufgewacht und machte vermehrt Druck auf die Aarwanger Abwehr. So führte es dazu, dass ein Roggwiler durch ein Stellungsfehler in der FCA Abwehr den Ball flach ins Tor zum 1:1 schieben konnte. Sogleich folgte aber eine Reaktion Aarwanger seits, vertretend dafür Bohnenblust welcher den FCA mit einem platzierten Weitschuss erneut in Führung brinngen konnte. Diese 1:2 Führung konnte die Aarwanger Truppe, dann auch in die Pause mitnehmen.

In der Pause wurden dann diverse Spieler ausgewechselt um allen Spieler die möglichkeit zu geben eine Halbzeit zu spielen, so stand der FCA in der zweiten Halbzeit mehr oder weniger mit einer neuen Formation auf dem Platz. Nun ging alles sehr schnell. Bereits 10 Minuten nach der Pause hatt der FCA die Führung verspielt und lag mit 3:2 zurück. Langsam deutete sich nun doch ein Unterschied zum 4.Liga Team aus Roggwil an. Die Kräfte liessen langsam aber sicher nach und auch das Zusammenspiel klappte nicht mehr so wie dies noch in der ersten Hälfte der Fall war. Es folgten bis zur 90 Minute noch 5 weitere Tore des FCR. Die beste Torchance der Aarwanger war dann erst kurz vor Schluss. Hegi schoss vom Strafraum aus, knapp links am Roggwiler Tor vorbei. Der Schlusspfiff folgte knapp danach.

Dieses Spiel zeigte klar, es ist möglich mit einem 4.Ligisten mitzuhalten genau so aber unterzugehen. Ein Lehrreiches Spiel welches sicherlich gute Erfahrungen für die Rückrunde mit sich bringt.

 

Roggwil, 20 Zuschauer

Tore: 28' Kummer 0:1, 45' Bohnenblust 1:2

 

Bericht: Fabian Schassberger


Gelungener erster Test

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen vermochte in ihrem ersten Testspiel, auswärts gegen den FC Wolfwil, über weite Strecken zu überzeugen und gewann verdient mit 2:3.

Die Partie war gerade mal zwei Minuten alt, als FCA-Torhüter Isufi zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Nachdem er den ersten Abschluss pariert hatte, waren die Verteidiger noch nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe, und die gedankenschnelleren Stürmer hatten kein Problem den Abpraller über die Linie zu schieben. Die prekären Platzverhältnisse spielten dem Auswärtsteam dabei auch kaum in die Karten. Danach erwachten auch die Aarwangener besser aus dem Winterschlaf und kamen besser in die Partie. Die Wolfwiler wurden nur noch durch Standartsituationen gefährlich und der FCA wurde immer stärker, bis schliesslich Neukomm einen herrlichen Angriff mit dem Ausgleich krönte. Kurz vor der Pause konnte aber das Heimteam, entgegen dem Spielverlauf und mit gütiger Mithilfe der Aarwangener Abwehr, die Ein-Tore-Führung wiederherstellen.

Nach der Pause kamen die Aarwangener wacher und bissiger zurück. Der Eine oder Andere vielleicht sogar etwas übermotiviert. Stellvertretend dafür das rüde Einsteigen, vom zwei Minuten zuvor eingewechselten Salvisberg, für welches er zurecht verwarnt wurde. Ansonsten zeigten beide Teams eine engagierte, harte aber mehrheitlich faire Leistung. In der 53. Spielminute war es dann Joel Kummer der das Auswärtsteam für den Mehraufwand belohnte und nach einem Doppelpass mit Neukomm zum zwischenzeitlichen 2:2 ausglich. Nun drückte der FCA auf den Führungstreffer. Verschiedene Abschlussversuche verfehlten ihr Ziel mehr oder weniger knapp. Eine weitere Möglichkeit konnte, nach einer überraschend feinen technischen Finesse von Kummer, auf der Linie vom Verteidiger geklärt werden. Sechs Minuten später traf Robert Moolan nach einem Zauberfreistoss nur die Latte. Der Aufwand sollte sich erst kurz vor Schluss bezahlt machen. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit kam Neukomm im Strafraum zu Fall und Moolan konnte den fälligen Penalty ohne Probleme zur 2:3 Führung verwerten. In der Nachspielzeit hätte Flückiger, nach einem Eckball, gar fast noch das 4. Tor für den FCA markiert.

Alles in allem war es ein guter Auftritt der Aarwangener und der Sieg war sicherlich verdient. Die Defensive erwies sich zwar alles andere als Sattelfest, aber umso mehr konnte man offensiv überzeugen. 

Tore: 19’ Neukomm, 53’ Kummer, 86’ Moolan (P)

«Harassen» (Exzessive Torverfehlungen im Abschluss, für welche der Rest der Mannschaft durch Bier entschädigt werden muss): Zgraggen, Neukomm, Matzinger

Bericht: Jonathan Matzinger


Hallenturnier - A.S. ITALICA Cup

Hallenturnier als erste Standortbestimmung

 

Am Samstag 04.02.2017 nahm die 2. Mannschaft des FC Aarwangen mit 12 Spielern am AS Italica Hallenturnier teil, wo man Total 5 Spiele zu bestreiten hatte. Das erste gleich gegen den Gastgeber AS Italica, welches man leicht verschlafen hat und direkt mit einer 4:0 Niederlage wachgerüttelt wurde. Im zweiten Spiel traff man auf den aus der Meisterschaft bekannten gegner SC Wyssachen. In diesem Spiel war dann eine klare Leistungssteigerung sichtbar, sodass dieses Spiel 2:1 gewonnen werden konnte. Nach der Mittagspause und einer Stärkung mit Teigwaren im AS Italica-Beizli folgte das Spiel gegen den FC Ofringen2. Die Aarwanger Truppe konnte nicht ganz an die Leistung vom zweiten Spiel anknüpfen und so trennte man sich mit einem 1-1 Unentschieden. Im vierten Match hiess dann der Gegner SSV Aargau, ein Verein der nur aus Schiedsrichter besteht und ein zu grosser Gegner für den FCA war. Man verlor das Spiel, leider auch durch taktische Fehler und verletzungsbedinget Ausfälle, mit 0:3. Im letzten Spiel des Turniers trat man nun mit gerademal 9 von 12 Spielern gegen den FC Grosswangen an. Dieser liess von Anfang an den Ball schnell zirkulieren und man sah dass der FCA mit dieser Situation überfordert war und so kam es am Ende zu einer 4:0 Niederlage. Beim FCA stimmte noch nicht alles, aber man darf sagen die Ansätze sind da und die Vorbereitung hat gerade erst begonnen sodass noch genügend Zeit bleibt sich optimal auf die Rückrunde vorzubereiten.

 

Resultate im Überblick:

FCA - AS Italica 0:4

FCA - SC Wyssache 2:1

FCA - FC Oftringen2 1:1

FCA - SSV Aargau 0:3

FCA - FC Grosswangen 0:4


Gelungener Jahresabschluss

Die zweite Mannschaft kam am letzten Samstag noch einmal zusammen, um das vergangene Jahr ausklingen zu lassen. Es wurde viel über die alte wie auch über die neue Saison diskutiert. Positives aus der alten Saison mitnehmen und hart in der Vorbereitung trainieren um so in der Rückrunde voll anzugreifen, so lauteten die meisten Stimmen.

 

Nebenbei wurde aber auch gegessen. Das Hubel-Team verwöhnten uns mit einem super Käse- wie auch Chinoisefondue. Ein grosses Dankeschön dafür. Anschliessend liess man den Abend bei einem leckeren Dessert und spannenden Töggelimatches langsam ausklingen.

 

Fabian Schassberger


15.10.2016 FC Hasle-Rüegsau 2:2 FC Aarwangen II

Viel Arbeit, kleiner Lohn und kein Glück!

 

Am letzten Spieltag der Hinrunde kam die zweite Mannschaftdes FC Aarwangen beim FC Hasle-Rüegsau nicht über ein 2:2 heraus.

 

Die Jungs des FCA waren gewillt die etwas verkorkste Hinrunde noch versöhnlich abzuschliessen. Dies zeigte sich durch ein entschlossenes Auftreten in der tartphase. Die forsche Spielweise wurde prompt mit dem Führungstreffer durch Neukomm belohnt. Im Anschluss verpassten es aber die Aarwangener das Skore nach guten Möglichkeiten auf zwei Tore hochzuschrauben. Gegen Ende der ersten Halbzeit flaute das Spiel etwas ab, bis in der fünfundvierzigsten Minute Hasle-Rüegsau doch etwas überraschend nach einem Eckball ausgleichen konnte.

 

In der zweiten Halbzeit war klar, dass man das eigene Tempo weiter durchziehen musste um dem überforderten Gegner weiter unter Druck zu setzen. Der FCA war nach der Pause wieder dominanter und Zgraggen konnte mit einem wuchtigen Kopfball den erneuten Führungstreffer erzielen. Leider hielt die Führung nicht lange und etwa 20 Minuten vor Schluss konnte Hasle-Rüegsau einen Prellball im 16ner, nach einem Freistoss, zum Ausgleich verwerten. Fünf Minuten später kam der Moment von Torhüter Mbarki, welcher den Elfmeterschützen gekonnt ausguckte und den Ball aus der linken Torecke kratze. Dies war womöglich die letzte Torraumszene des Heimteams. Von da an spielte nur noch der FCA und der Sieg sollte erzwungen werden. Man konnte spüren, dass in der hitzigen Schlussphase noch einmal was in der Luft lag. Einwechselspieler Mumenthaler brachte viel neuen Schwung in das offensive Mittelfeld, jedoch klatschte sein strammer Abschluss nur an die Latte. Gefühlte zwei Augenblicke später war es Puvinathan, welcher sich in die Liste der Lattenschützen einreihte. Wenig später kam eben dieser Puvinathan im gegnerischen Strafraum zu Fall. Auf den fälligen Penalty folgte aber eine starke Parade des Heimtorhüters und so blieb es beim 2:2 Endstand.

 

Alles in allem zeigten die Aarwangener eine ansprechende Vorstellung und hätten die drei Punkte sicherlich nicht gestohlen. Diese letzte Partie war symptomatisch für die durchzogene Hinrunde in der oft das berüchtigte «Quäntchen» Glück fehlte. Jedoch macht die Leistung sicherlich Lust auf mehr und so wird man, nach verschiedenen Veränderungen in der kommenden Winterpause, in der Rückrunde noch einmal richtig angreifen wollen.

 

Tore: Jonas Neukomm, Cyrill Zgraggen

Bericht: Joanthan Matzinger


08.10.2016 FC Aarwangen II 2:4 FC Jegenstorf II

Niederlage mit Folgen!

 

Auch im letzten Heimspiel der Vorrunde kann die zweite Mannschaft keine Punkte einfahren. Sie verliert gegen den FC Jegenstorf mit 2:4 und belegt nun den zweitletzten Tabellenplatz.

 

Auch in diesem Spiel ging wieder alles sehr schnell. Ein Kommunikationsfehler in der Verteidigung nutzte der FCJ eiskalt aus und so geriet man bereits nach 7 Minuten mit 0:1 in Rückstand. In der folge kam der FCA vor dem eigenen Tor mehr und mehr unter Druck, dies bekam auch Bria zu spüren, er musste bereits nach 19 Minuten verletzungsbedinngt durch Isufi ersetzt werden. Zum Glück hatte der FCA diesmal zwei Torhüter im Aufgebot um für eine solche Situation gewappnet zu sein, möchte man denken. Aber schon nach 5 Minuten musste auch Isufi den Platz wieder verlassen. Nach einem umstrittenen Foul im Strafraum sah Isufi Rot und der FCJ bekam Elfmeter.  Nun konnte unser Stürmer Anandaruban sein können im Tor unter beweis stellen. Er hechtete zwar in die richtige Ecke aber da ihm verständlicherweise die Erfahrung fehlt , zischte der Ball unter ihm durch ins Netz. Das Resultat somit nach 24 Minuten 0:2 für den FCJ. In der folge aber war es überraschenderweise der FCA der zu zehnt mehr vom Spiel hatte. Neukomm konnte gleich 2x von der Ungeschicktheit der FCJ Abwehr profitieren und den FCA zurück ins Spiel bringen. Aber kurz vor der Pause konnte der FCJ wiederum durch ein Elfmeter in Führung gehen. Pausenstand somit 2:3.

 

In der zweiten Halbzeit hätte das Spiel noch auf beide Seiten kippen können.

Der FCA gleich nach der Pause mit einem guten Freistoss der das FCS Tor nur knapp verfehlte. Und was man für fast unmöglich halten könnte, bekam doch der FCA das 2:4 wieder durch ein Foulelfmeter. Glücklicherweise sah Anandaruban dank den neuen Regelungen über die Doppelbestrafung keine Karte. Im Rest des Spiels fehlte dem FCA die Kraft nochmals etwas bewegen zu können und so blieb es beim 2:4 Schlussresultat.

 

Nun hat die zweite Mannschft die Möglichkeit nicht noch auf den letzten Platz abzurutschen. Dies nächsten Samstag 15.10.2016 um 17:00 Uhr bem FC Hasle-Rüegsau. Es würde uns freuen auch da möglichst viele Besucher begrüssen zu dürfen.

 

Hubel, Aarwangen - 30 Zuschauer

Tore: 36' Neukomm 1:2, 39' Neukomm 2:2

Bemerkung: 24' Isufi (rot) , 42' Flückiger (gelb)


01.10.2016 FC Trubschachen 1:0 FC Aarwangen II

 

Eine bittere Pille!

 

Die zweite Mannschaft des FCA verlor, nach einer ansprechenden Leistung, gegen Truebschachen mit 1:0.

 

Mit viel Motivation und Kämpferherz machte sich die zweite Mannschaft des FCA

auf den Weg ins Emmental. Die Partie entwickelte sich sofort zu einem Spiel auf

Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Diesmal vermochten die Aarwanger mit einer gut organisierten Defensive zu überzeugen und somit konnte auch das Ziel, in der Startphase ohne Gegentor zu bleiben, realisiert werden. Darüber hinaus war es möglich auch offensiv Akzente zu setzen und phasenweise entzückten die Aarwanger mit gutem Kombinationsspiel. Die nennenswerteste Aktion gehört Joel Kummer, der nach einer scharfen Hereingabe von Bohnenblust den wichtigen Führungstreffer nur knapp verpasste. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Pause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte an die Leistung aus den ersten

fünfundvierzig Minuten angeknüpft werden. Je länger jedoch die zweite Halbzeit

andauerte, desto instabiler wurden die beiden Teams, sodass sich die Partie zu

einem offenen Schlagabtausch entwickelte und sich zeitweise Chancen im

Minutentakt notieren liessen. Dies ist womöglich auch auf die fehlende Ausdauer

in den Reihen der Aarwanger zurück zu führen. In der Schlussphase legten beide

Teams noch einmal zu und die Entscheidung wollte erzwungen werden. Es kam die verhängnisvolle achtundsiebzigste Minute in der nach einer hoch umstrittenen,

ungewerteten Abseitsposition, Stucki den gegnerischen Stürmer zu Fall brachte.

Der daraus resultierende Elfmeter bedeutete die Führung und den knappen 1:0

Sieg für den FC Truebschachen. Alles in allem wäre ein 0:0 das gerechtere Resultat für die engagierte Leistung des FCA gewesen.

 

Die zweite Mannschaft bedankt bei der ersten Mannschaft für die tolle

Unterstützung am Spielfeldrand.

 

Jonathan Matzinger

 


24.09.2016 FC Aarwangen II 1:2 FC Steckholz

 

Erneute Niederlage der zweiten Mannschaft!

 

Die zweite Mannschaft kommt in dieser Saison einfach nicht in Fahrt. Sie verliert gegen den FC Steckholz mit 2:1 und hat seit nun mehr als 3 Spielen keine Punkte mehr einfahren können. Auch in der Tabelle macht sich dies bemerkbar, denn mittlerweile belegt man dem drittletzten Platz.

 

Gerade mal 3 Minuten war das Spiel alt, als Isufi das erste mal hinter sich greifen musste. Der FC Steckholz startete ihren Angriff über die linke Seite, gab eine Flanke in die Mitte wo der Stürmer des FCS mehr oder weniger völlig frei zu Kopfball kam, und den Ball entgegen der Laufrichtung Isufi's in die Maschen zirkelte. Waren da in der Verteidigung etwa noch Nachwirkungen der HESO zu spüren? Man weiss es nicht... Nun denn, nach dem ersten ist das zweite Tor meist auch nicht weit und so kam es dass man in der 26 Minute bereits das 0:2 kassierte. In der Folge kochten auf beiden Seiten die Emotionen etwas hoch, da der FCA nun auch etwas energischer in die Zweikämpfe ging. Einige Spieler des FC Steckholz waren sich dies wohl nicht so gewohnt und so kam es, dass ein FCS Spieler Schassberger Tätlich attackierte, dieser sich verständlicherweise wehrte und so mussten beide Spieler bereits in der 41 Minute den Gang unter die Dusche antreten. Vor der Pause passierte nicht mehr all zu viel, ausser dass man sich nun zu zehnt organisieren musste.

 

Die zweite Halbzeit ist dann eigentlich schnell erzählt. Der FCA besser im Spiel, arbeitete nun mehr nach vorne, sodass sich die eine oder andere gefährliche Torchance entwickelte. Neukomm konnte in der 50 Minute sogar den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Von einem Willen zum Sieg konnte aber nicht die Rede sein. So ist als einziges kurz vor dem Schlusspfiff noch die Gelbe

Karte für Chien, wegen zu hartem einsteigen zu erwähnen.

 

Einmal mehr ein Spiel zu vergessen. Nun bleiben der Aarwanger Truppe noch 3 Spiele übrig um auf Punktejagd zu gehen und vielleicht sogar ein Sieg einzufahren. Bereits diesen Samstag, 01.10.2016 hat man die Möglichkeit auswärts gegen den

FC Trubschachen eine Leistungssteigerung an den Tag zu legen. Zu guter Letzt noch ein grosses Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer im Hubel die uns wieder einmal mehr unterstützt haben.

 

Hubel, Aarwangen - 30 Zuschauer

Tore: 50' Neukomm 1:2

Bemerkung: 41' Schassberger (rot) , 80' Chien (gelb)


10.09.2016 SC Wyssachen 7:1 FC Aarwangen II

Klatsche gegen Wyssachen

 

Die zweite Mannschaft des FC Aarwangen tauchte in Wyssachen und ging 7:1 unter.

 

Der FCA nahm sich einmal mehr viel vor und versuchte mit breiter Brust gegen den Absteiger anzutreten. Von Beginn weg waren die Aarwangener präsent und kamen in der Startphase zu zwei hochkarätigen Torchancen nach ruhenden Bällen aus dem Mittelfeld. Einige Minuten später klappte es dann mit der Führung und Kummer konnte eine Hereingabe von Bohnenblust zum 0:1 verwerten. Die erste Halbzeit konnte ausgeglichen gestaltet werden und es wurde 45 Minuten lang leidenschaftlicher Fussball präsentiert. Nach einer unglücklichen Aktion in der Aarwangener Abwehr konnte Wyssachen, kurz vor der Pause, per Elfmeter ausgleichen.

 

Die zweite Hälfte ist kurz erzählt. Der FCA brach völlig auseinander und kassierte 6 Tore. Dies sorgte nach der Partie für reichlich Gesprächsstoff und es wurden Fehler an allen Ecken und Enden lokalisiert. Im Spielaufbau musste zu viel mit hohen Bällen operiert werden, da schlicht die Anspielstationen fehlten, im Angriff konnten einmal mehr, aus dem Spiel heraus, kaum Torchancen kreiert werden und die Defensive bekundete grosse Mühe mit der Schnelligkeit der gegnerischen Angreifer.

 

Jonathan Matzinger

Sportzentrum Huttwil

 

Tore: 27‘ Kummer

 


03.09.2016 FC Aarwangen II 0:3 FC Bützberg

Ein verlorenes Derby

 

Aus dem dritten Meisterschaftsspiel der zweiten Mannschaft des FC Aarwangen resultierte ein 0:3 gegen den frisch abgestiegenen FC Bützberg.

Vor der Partie nahm man sich vor, den ambitionierten Bützbergern, den geplanten Wiederaufstieg möglichst zu erschweren. Jedoch kam man durch einen schnell vorgetragenen Angriff der Bützberger früh in Rückstand. Der Stürmer konnte sich über rechts durchsetzten und kam aus guter Position zum Abschluss. Isufi im Tor der Aarwangener konnte den Schuss mit einer starken Parade abwehren, musste sich aber beim Nachschuss geschlagen geben. Das zweite Tor fiel nur wenig später und entstand aus einem vorerst ungefährlichen ruhenden Ball aus dem Mittelfeld, dieser wurde aber am Strafraum unglücklich vom eigenen Mann verlängert und somit musste Isufi zum zweiten Mal hinter sich greifen. Danach fand der FCA endlich besser in die Partie und man spielte auf Augenhöhe, dies führte dazu, dass man sich über weite Strecken neutralisierte und Torraumszenen bis zum Pausenpfiff zur Rarität wurden.

 

Kurz nach Wiederbeginn kam der FCA besser ins Spiel und es wurde nach zwei Eckbällen brandgefährlich. Zuerst traf Matzinger nach einem Prellball nur den Pfosten und kurz darauf strich ein herrlicher Volley von Balucic knapp am rechten Pfosten vorbei. Aus dem Spiel heraus taten sich die Aarwangener weiterhin schwer gefährliche Torchancen zu kreieren. Deshalb waren es die Bützberger, welche in der 75 Minute einen Konter zum 0:3 Endstand nutzten. Danach war die Sache gegessen. Aarwangen konnte nicht mehr reagieren, Bützberg musste nicht mehr und so ging eine über weite Strecken ausgeglichene Partie mit 0:3 verloren. Der FCA liess vor allem die Präsenz in den Zweikämpfen vermissen und es konnten zu wenig gefährliche Torchancen aus dem Spiel heraus kreiert werden.

 

Ein grosses Dankeschön an die zahlreichen Fans, die uns bei diesem sonnigen Wetter im Hubel unterstütz haben.

 

Weiter geht es bereits nächsten Samstag 10.09.2016 gegen den SC Wyssachen. Das Spiel findet um 19:00 Uhr beim Sportzentrum Huttwil statt und die 1.Mannschaft spielt ebenfalls am Samstag gegen den FC Roggwil auswärts in Roggwil. Es würde uns freuen, auch da möglichst viele Fans begrüssen zu dürfen.

 

 

Jonathan Matzinger