Vorrundenbericht 1. Mannschaft 2016

Nach dem

Aufstieg aus der 4. Liga in der Vorsaison startete die Equipe der beiden Trainer Lanz und Bracher mit einigen Verstärkungen (Luca Picci, Timo und Manuel Schütz, Remo Bria) in eine schwierige Vorbereitung. Schwierig war sie, weil aufgrund von Ferien und sonstigen Absenzen diverse Trainings mit weniger als zehn Spielern absolviert werden mussten und wichtige Teamstützen wegen Reisen und Verletzungen lange Zeit ausfielen.

 

So war es schon fast erstaunlich, dass sich eine zusammengewürfelte Truppe mit Sportchef Keller auf dem Flügel und Clublegende Michu Müller in der Innenverteidigung (!) in der ersten Cup Runde auswärts in Walperswil 2:1 durchsetzen konnte. Eine Woche später war dann der Gegner in Pieterlen zu stark und die 1. Mannschaft verabschiedete sich sang- und klanglos aus dem Berner Cup.

 

Dann war es soweit! Das erste Meisterschaftsspiel in der 3. Liga seit mehreren Jahren fand im Hubel statt. Der Gegner aus Oberburg kam nach dem Vorbereitungsspiel (4:0 Niederlage Anfang Juli) als Favorit nach Aarwangen.

Davon war aber wenig zu sehen und der FCA verpasste es, dass Spiel in der

zweiten Halbzeit zu entscheiden. Diese Naivität wurde dann in der letzten Viertelstunde von den erfahreneren Emmentalern eiskalt bestraft und die erste

Mannschaft stand ohne Punkte da. Eine Woche später musste man in Utzenstorf

erneut Lehrgeld bezahlen und gleich mit einer 0:5 Packung nach Hause reisen.

Die Anzahl der Eigenfehler der Mannschaft war in dieser frühen Phase der

Meisterschaft einfach schlicht zu hoch.

 

Am darauffolgenden Samstag gastierte dann der SC Huttwil im Hubel. In einer kämpferischen Partie behielt das Heimteam die Oberhand und konnte mit einem 2:1 die ersten wichtigen Punkte der neuen Saison verbuchen. Das Team zeigte Moral und rang die Huttwiler mit letztem Einsatz förmlich nieder. Die Erleichterung danach war riesig. Dies war insbesondere sehr wichtig, weil anschliessend die Begegnungen gegen die Gruppenfavoriten aus Zollbrück, Roggwil und Langenthal stattfanden. In diesen war die Fehlerzahl wieder viel zu hoch und der FCA verlor sämtliche Spiele, obwohl die Offensive immer 1-2 Tore erzielte.

 

In dieser Zeit konnten unser Sportchef Salvisberg das Team noch mit weiteren Spielern verstärken. So stiessen beispielsweise die beide Cucuzza-Brothers ebenso neu zur Mannschaft wie Torwart Mbarki, Verteidiger Jashari und Stürmer Marquez. Dadurch wurde das Kader für den Rest der Vorrunde endlich etwas breiter, was den Trainern viel mehr Möglichkeiten bot…

 

Beim Auswärtsspiel in Langnau begann der FCA, besser zu spielen. Aufgrund des völlig verschlafenen Starts setzte es zwar eine unnötige 2:3-Niederlage ab, die Mannschaft tankte aber Selbstvertrauen für die nächsten Spiele. Der nächste Gast im Walde zu Aarwangen war die 2. Mannschaft des FC Kirchberg. Trotz einigen guten Torchancen gegen Ende der Partie musste sich unser Fanionteam mit einem 1:1-Unentschieden zufriedengeben. Immerhin konnte wieder einmal das Punktekonto erhöht werden. Eine Woche später gastierte der FCA zu einem weiteren Derby in Herzogenbuchsee. In einem schnellen und ansehnlichen Spiel hielten die Aarwanger in der ersten Halbzeit gut mit, mussten dann aber immer mehr Spielanteile dem Heimteam abgeben. Am Schluss konnte etwas glücklich ein wichtiger Punkt aus Herzogenbuchsee entführt werden, der dank einer kämpferisch einwandfreien Leistung zustande kam.

 

Am zweitletzten Spieltag konnte die Mannschaft von Lanz und Bracher dann endlich wieder einmal die Abstiegsplätze verlassen. Rilindja wurde im Hubel gleich mit 7:0 abgefertigt und in der Tabelle deutlich hinter sich gelassen. Leider konnte der Schwung aus dieser Partie nicht mitgenommen werden und eine Woche später setzte es beim KF Shqiponja aus Langenthal noch eine unnötige 0:6-Klatsche ab.

 

Dennoch kann die erste Mannschaft auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurückblicken, welches nach Startschwierigkeiten in der 3. Liga doch noch über dem Strich abgeschlossen werden konnte. Die Mannschaft ist gewillt, in der Vorbereitung auf die Rückrunde hart zu arbeiten und sich möglichst rasch aus dem Abstiegskampf zu verabschieden.

 

Ein riesiges Dankeschön geht an alle Zuschauerinnen und Zuschauer, die uns jede Woche am Spielfeldrand unterstützen. Ohne Euch würde es nur halb so viel Spass machen! Ausserdem bedankt sich die erste Mannschaft bei Brigitte Wyss für den unermüdlichen Einsatz als Masseurin, bei Platzwart Pesche für die Rasenpflege, beim Team vom Hubu Beizli rund um Irene und Daniel Ammann für die kulinarische Betreuung, bei allen Sponsoren für die tolle Unterstützung sowie bei allen anderen, die sich für den FC Aarwangen einsetzen. Wir wünschen Euch allen eine schöne Winterzeit!

 

Nermin

Zulic und Samuel Wüthrich